1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Bauprojekte

Bürogebäude am Kö-Bogen: Neubau an der Schadowstraße

Bürogebäude am Kö-Bogen : Neubau an der Schadowstraße

In Nachbarschaft zum Kö-Bogen soll ein neues sechsstöckiges Büro- und Einzelhandelsgebäude entstehen. Damit wird eine Baulücke geschlossen. Das Gebäude soll 80 Millionen Euro kosten und 2013 fertiggestellt werden. Wer die neuen Mieter sind, sagte der Investor dagegen nicht.

An der Schadowstraße ist der Neubau eines Geschäftshauses auf einem Grundstück von etwa 2200 Quadratmetern geplant. Das Gebäude schließt die Baulücke an der Ecke Bleichstraße/Schadowstraße. Das sechsgeschossige Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zum Projekt Kö-Bogen II soll rund 6500 Quadratmeter Einzelhandelsfläche über vier Ebenen und etwa 3500 Quadratmeter Bürofläche über drei Ebenen bieten. Der oberirdische Abriss des bisherigen Gebäudes ist bereits erfolgt, die Fertigstellung des neuen Geschäftshauses soll Anfang 2013 stattfinden. Das Volumen des Bauprojekt beträgt etwa 80 Millionen Euro.

Geplant wird der Neubau vom Investor Development Partner AG, der erst im vergangenen Jahr ein Geschäftshaus an der Schadowstraße 69 fertiggestellt und an die Bayerische Versorgungskammer als Endinvestor verkauft hatte.

"Die Schadowstraße in Düsseldorf gilt als das Paradebeispiel einer erfolgreichen Konsummeile in Deutschland und zeichnet sich dementsprechend durch die Anwesenheit großflächiger Kaufhäuser und eine hohe Passantenfrequenz aus", teilte der Bauherr als Begründung für seine Entscheidung zum Neubau mit. Derzeit sei aber durch den Bau der neuen Wehrhahn-Linie die Lage als Einkaufsstandort eingeschränkt.

  • Fotos : Grundsteinlegung für den Kö-Bogen
  • Kö-Bogen-Architekt : Was Libeskind über das Bauen sagt
  • Baustelle im Jüchener Ortskern : Neubau der Volksbank-Filiale in Jüchen startet jetzt
  • So soll der Lückenschluss mit dem
    Neubau an der Luxusmeile : Neubau an der Königsallee soll 2022 fertig sein
  • Eine neue Oper an der Heinrich-Heine-Allee
    Großprojekt in Düsseldorf : Neue Studie zu Opern-Neubau am Hofgarten
  • Begrünte Dächer sind ein Kennzeichen des
    Bahnstadt Opladen : Neuer Investor: Cube Real Estate übernimmt das Bahnhofsquartier

"Der Schwerpunkt dieser Neuentwicklung wird auf Einzelhandelsnutzung mit Magnetwirkung gelegt", erklärt der Investor weiter. "Profitieren", sagt Winfried Siebers, Vorstand von Development Partner, "wird die Schadowstraße durch die Ergebnisse des U-Bahn-Baus ebenso wie durch die Entwicklung des Kö-Bogens. Denn aufgrund der Verkehrsberuhigung steigt die derzeit noch etwas schwächere Seite der Schadowstraße dann zu einem gleichwertigen Pendant auf und punktet mit der attraktiveren städtebaulicheren Gestaltung." Das neue Geschäftshaus an der Schadowstraße könne daher als Auftakt dieser Entwicklung verstanden werden, sagt Siebers. Dies sei auch der Grund für das rege Interesse namhafter Einzelhändler. Wer aber die neuen Mieter des Gebäudes sind, teilte Siebers noch nicht mit.

Die Gestaltung des Gebäudes aus der Feder des Düsseldorfer Architekturbüro RKW sei das Ergebnis eines Wettbewerbs unter Beteiligung renommierter Planungs- und Architekturbüros, sagt der Investor.

In Düsseldorf entwickelte Development Partner neben den Bürogebäuden PEC und Dock im Medienhafen sowie dem Airgate am Flughafen bereits Geschäftshäuser an der Schadow- und der Nordstraße sowie den deutschlandweit größten Edeka-Markt an der Nürnberger Straße in Düsseldorf-Reisholz.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Kö-Bogen mit Kirschbaum-Boulevard