Ab 2015: Friedrichstraße wird umgestaltet

Ab 2015 : Friedrichstraße wird umgestaltet

Die Friedrichstraße soll nach 2015 zu einer attraktiven Einkaufsstraße in der City werden. Und damit das, was sie vor dem Krieg schon einmal war, als sich damals rings um das Varieté-Haus Kristallpalast viele Einzelhandelsgeschäfte niederließen.

Walter Schmidt (CDU), Vorsteher des Stadtbezirkes 3: "2015 rollt die U-Bahn auf diesem Abschnitt. Dann verschwindet auch komplett die Straßenbahn aus der Friedrichstraße. Wir haben die Chance zu einer Neugestaltung."

Eins steht für die Geschäftsinhaber schon heute fest: Eine Allee soll die Friedrichstraße nicht werden. Schmidt: "Dazu ist sie zu schmal. Und die Anlieger wollen, dass hier Parkmöglichkeiten für die Kunden erhalten bleiben." Das einzige nahe gelegene Parkhaus an der Jahnstraße ist überwiegend von Dauermietern besetzt. Dennoch bleiben größere Gestaltungsmöglichkeiten. Schmidt und die Bezirksvertretung wollen die Bürger einbeziehen. "Ich denke an ein ähnlich großes Moderationsverfahren, wie wir es bei den Arcaden hatten. Anregungen von Anwohnern, Hausbesitzern, Geschäftsleuten sind willkommen."

Eine zweispurige Fahrbahn soll auf dieser wichtigen Nord-Süd-Achse auf jeden Fall erhalten bleiben. Durch das Verschwinden der Straßenbahn werden aber zweieinhalb Meter Straßenraum gewonnen. Dadurch könnten die beiden Gehwege breiter werden. Schmidt: "Das ist ein Gewinn, weil so das Bummeln vorbei an den Geschäften möglich wird. Denkbar ist auch, dass auf einer Seite Fahrzeuge quer geparkt werden."

Und auch eine eigene Spur für Radfahrer soll es geben. Bisher mussten sich die Zweiräder zwischen dem starken Autoverkehr durchschlängeln oder über die ohnehin nicht breiten Gehwege fahren, was zur Verärgerung bei Fußgängern führte. Gedacht ist derzeit nur an eine Spur in Süd-Nord-Richtung. Die Spur in der entgegengesetzten Richtung soll auf der Elisabethstraße angelegt werden, die dann auch frei von Straßenbahnen von der U-Bahn bedient wird.

Zur Verschönerung könnte sich Schmidt auch neue Bäume denken. Sitzbänke auf den Gehwegen könnten zur Aufenthaltsqualität auf der Friedrichstraße beitragen. Schließlich bliebe sogar noch Platz für das eine oder andere Straßencafe.

(jco)
Mehr von RP ONLINE