Bauen in Düsseldorf Wohnkomplex an der Moltkestraße nimmt Form an

Düsseldorf · Der Projektentwickler Zech Bau hat die Rohbauarbeiten abgeschlossen. Es entstehen 236 Wohnungen, eine Kita und Gewerbe. Die Fertigstellung soll Anfang 2025 erfolgen.

So soll sich der Wohnkomplex zwischen Moltkestraße und Gneisenaustraße einfügen.

So soll sich der Wohnkomplex zwischen Moltkestraße und Gneisenaustraße einfügen.

Foto: Zech Bau/moka-studio

An der Moltkestraße wurde jetzt Richtfest gefeiert. Wo einst der massige, später dann lange leerstehende Telekom-Klotz stand, realisiert der Projektentwickler Zech Bau im Auftrag des Investmentunternehmens Empira Group auf dem rund 10.100 Quadratmeter großen Grundstück einen Wohnkomplex mit zwölf Häusern und 236 Wohnungen, die eine Größe von 34 bis 125 Quadratmetern (ein bis vier Zimmer) aufweisen. Darüber hinaus entstehen Flächen für Gewerbe sowie eine dreigruppige Kita.

Die Häuser verfügen zwischen vier bis sieben oberirdische Geschosse, das Haus an der Straßenecke Moltke-/Gneisenaustraße hat als Hochpunkt neun Geschosse. Die Kita wird im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss im Gebäudeteil entlang der Gneisenaustraße ihr Zuhause finden, die Gewerbeeinheit schließt sich im Erdgeschoss an der Straßenecke Moltke-/Gneisenaustraße an. Der Innenhof bietet neben privaten Terrassen und Gemeinschaftsflächen auch der Kita einen Außenbereich. Im Untergeschoss befinden sich Technikflächen, Mieterkeller sowie eine Tiefgarage mit Stellplätzen für 512 Fahrräder und 150 Autos. Baubeginn war 2022, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2025 geplant.

Parallel realisiert Zech Bau noch ein weiteres Großprojekt in Düsseldorf, die Twin Tubes am Heerdter Lohweg. Das Gesamtprojekt mit zwei Bürogebäuden, die durch ein Verbindungsbauwerk und ein zusammenhängendes Untergeschoss miteinander gekoppelt sind, hat teilweise bereits neue Nutzer. Dabei wird der vordere sechsgeschossige Gebäudeteil überwiegend von der Deutschen Rückversicherung AG und der VöV Rückversicherung KöR bezogen und genutzt. Der hintere fünfgeschossige Gebäudeteil ist für einen oder mehrere Nutzer sowie die Örag Rechtsschutzversicherung AG als Hauptnutzerin vorgesehen. Fertigstellung soll auch hier im nächsten Jahr sein. Für die Vivawest hat Zech zudem in zwei Bauabschnitten zwölf Häuser mit 259 Wohnungen und einer Tiefgarage im Quartier Central erstellt.