1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Bochumer Landgericht: Bandenbetrug: Humme in Bochum mitangeklagt

Bochumer Landgericht : Bandenbetrug: Humme in Bochum mitangeklagt

Mit Verlesung der Anklage hat am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht der Betrugsprozess gegen sechs Angeklagte begonnen, darunter gegen einen Düsseldorfer Rechtsanwalt sowie gegen den früheren Stadtsparkassen-Chef Heinz-Martin Humme.

Die 12. Strafkammer, die als Wirtschaftsstrafkammer tagt, verhandelt über 21 Vorwürfe des gewerbsmäßigen Bandenbetruges. Humme soll demnach bei drei Fällen mitgewirkt haben. Für den Prozess hat das Gericht neun Termine reserviert, ein Urteil wird frühestens Ende Mai erwartet.

In wechselnder Tatbeteiligung sollen die Männer über drei Firmen, die angeblich von dem jetzt angeklagten Anwalt dominiert wurden, in den Jahren 2008 und 2009 bis zu 2,7 Millionen Euro erschwindelt haben. Dabei seien Interessenten laut Anklage Finanzierungen für die Übernahme oder den Einstieg in Immobilien oder Industriebetriebe angeboten worden.

Mit angeblich gefälschten Kontoauszügen einer spanischen Pensionskasse sei den Kapitalsuchenden vorgegaukelt worden, die benötigten Beträge lägen für sie längst bereit. Dafür wurden Provisionen erhoben und angeblich auch gezahlt. Aber in Wirklichkeit, so die Anklage weiter, habe es jene Gelder nicht gegeben und die Beträge sollen als Finanzierung auch nicht gewährt worden sein.

  • Hilden : Betrugs-Prozess gegen früheren Hildener Beamten beginnt
  • Mönchengladbach : Wegen Betrugs und Urkundenfälschung vor dem Landgericht
  • Radevormwald : Gericht verurteilt einen Rechtsanwalt wegen Untreue
  • 13.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Ein Transportschiff fährt
    Marode Wahrzeichen : Wie Düsseldorf um seine Rheinbrücken bangt
  • So sollte das Hochhaus Gateway am
    Bürotürme in Düsseldorf : Investor beerdigt Hochhausplan fürs „Gateway“
  • Pegel sind deutlich gestiegen : Unser Rhein ist endlich wieder ein Strom

Heinz-Martin Humme wird hier angelastet, in drei solcher Fälle mitgewirkt zu haben. So soll er in einer der drei mutmaßlichen Betrugs-Firmen von März bis November 2009 als Interimsvorstand tätig gewesen sein, was er in früheren Gesprächen mit der Rheinischen Post auch bestätigt hatte.

Zugleich hatte Humme die Anklagevorwürfe aber zurückgewiesen und betont: "Zu meiner Zeit sind dort nur ordentliche Verträge abgeschlossen worden." Humme erklärte später, in einem der drei Anklagefälle habe er lediglich eine Unterschrift geleistet und in den beiden anderen Fällen habe es sich nicht bloß um reine Darstellungsverträge gehandelt, sondern um echte, werthaltige Verträge.

Der Prozess wird am 26. März fortgesetzt.

(wuk)