1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Bald Ausschreibung für "Ulmer Höh"

Düsseldorf : Bald Ausschreibung für "Ulmer Höh"

Die Pläne für das Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt "Ulmer Höh" werden langsam konkret: Bis spätestens Ende September will der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) das Areal für Investoren ausschreiben.

Ungewiss ist dagegen weiterhin die Zukunft der ehemaligen Gefängnis-Kapelle. Zwar kann das Bauwerk laut eines Gutachtens des BLB trotz des Brandes im April erhalten bleiben, doch wie sehr sich die Schäden auf einen möglichen Umbau auswirken, bleibt unklar. Die privat organisierte Baugruppe "Leben-Kunst-Ulmer-Höh" bekundet seit einigen Jahren schon Interesse an dem Bauwerk, um es für ein soziales Wohnprojekt zu nutzen. Ihre Planungen sehen 15 Wohnungen, davon acht öffentlich gefördert, vor. Die oberste Etage soll als öffentlicher Raum für Veranstaltungen dienen.

Fünf Millionen Euro hatte die Baugruppe ursprünglich für das Vorhaben eingeplant. Doch diese Kosten wurden im Vorfeld des Brandes kalkuliert. "Erst wenn wir das Gebäude selbst begutachtet haben, wissen wir, ob unsere Planungen noch umsetzbar sind", sagt Horst Wackerbarth, Sprecher der Gruppe. Für Mehrkosten habe die Gruppe jedoch kaum Spielraum. Wackerbarth befürchtet daher, dass am Ende ein anderer Investor den Zuschlag bekommt.

  • Fotos : Vandalismus: So sieht es in der Ulmer Höh' aus
  • Düsseldorf : Kapelle der Ulmer Höh wird Wohnprojekt
  • Düsseldorf : Ulmer Höh': Gutachten noch nicht ausgeschrieben
  • Düsseldorf : Ulmer Höh: Abriss bis Jahresende
  • Ulmer Höh in Düsseldorf : 15.000 Euro pro Monat für die Sicherung der alten JVA
  • Düsseldorf : Wo Düsseldorf verfällt

Ratsherr Tacer bewertet die Situation optimistischer. "Erst einmal müssen wir wissen, ob und wie die Kosten steigen werden", sagt er. Dann gebe es immer noch die Option, Fördermöglichkeiten durch die Stadt zu prüfen.

(dans)