Düsseldorf: Bahnstreik, Baustellen - Staus rund um die City

Düsseldorf : Bahnstreik, Baustellen - Staus rund um die City

Wer am Samstag, vor allem ab Mittag, in die Innenstadt wollte, brauchte auf einigen Routen einige Geduld.

Der Streik der Lokführer, der ja zu dieser Zeit noch andauerte, hatte offenbar viele Menschen dazu bewogen, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Das machte sich teilweise in langen Staus bemerkbar - vor allem die verlängerte A 46 ab Wersten und die ab dort in die Stadt führende Mecumstraße oder die Corneliusstraße waren überlastet, die Wagen stauten sich bis auf die Schnellstraßen zurück. Ähnlich sah es in der Verbindung Fleher Knoten aus - die Zufahrten zum Verteiler am Südring waren völlig überlastet, für wenige hundert Meter brauchten die Fahrzeuge mehr als eine halbe Stunde. Über Stunden ging es nur stop and go. In der Stadt selbst war der Verkehr zwar dicht, lief jedoch größtenteils störungsfrei. Problematisch der Bereich Benrather Straße, Kasernenstraße, Carlsplatz - die Kasernenstraße war in Richtung stadtauswärts zeitweise gesperrt. Bis heute morgen soll das Nadelöhr wieder beseitigt sein. Schwierig war die Lage zeitweise auch in Oberkassel. Wegen Bauarbeiten und Arbeiten an den Gleisen zwischen Belsenplatz und Düsseldorfer Straße endeten die Bahnlinien bereits vorher, Busse übernahmen den Ersatzverkehr Richtung Heerdt und Neuss. Das gelang nicht immer reibungslos, einige Fahrgäste beklagten sich über mangelnde Information. Autofahrer, die ab der Belsentraße in die Düsseldorfer Straße nach links abbiegen wollten, mussten bis zur Pariser Straße fahren und dort wenden.

(ho-)