Kommen und Gehen Backstage kommt in die Carlstadt

Das Osnabrücker Mode-Unternehmen hat jetzt ein Ladenlokal an der Hohe Straße in der Carlstadt. Bekannt ist das Label für seine hochwertigen Leinenprodukte und die breite Farbpallette.

 Marion Schön freut sich über die Neueröffnung der Backstage-Filiale an der Hohe Straße.

Marion Schön freut sich über die Neueröffnung der Backstage-Filiale an der Hohe Straße.

Foto: Marc Ingel

Backstage hat einen guten Namen in der Modebranche, das wissen die Düsseldorferinnen aus der Zeit, als das Label im Carsch-Haus vertreten war. Das ist lange her, zuletzt hatte das 1994 in Osnabrück gegründete Unternehmen an der Kaiserswerther Straße nur noch einen Showroom. Jetzt gibt es auch wieder ein Geschäft, an der Hohe Straße 6, dort, wo früher noch Sandwich vertreten war. „Viele Kundinnen kommen rein und sagen, es sei toll, dass wir wieder mit einem Shop vor Ort sind“, sagt Marion Schön, die normalerweise Ansprechpartnerin im Showroom ist, nun aber mithilft, den Laden neu aufzubauen.

Dass es bei der Standortsuche die Hohe Straße mit ihrem besonderen Ambiente in der Carlstadt sein sollte, sei schon im Vorfeld klar gewesen, erklärt Schön, zuständig für Design und Vertrieb bei Backstage. „Als das Ladenlokal dann frei wurde, haben wir sofort zugeschlagen – allein schon wegen des idyllischen Gartens im Hinterhof und der Nähe zum Carlsplatz, das ist in jeder Hinsicht ideal“, erzählt Schön, die 25 Jahre an der Bäckergasse gewohnt hat und sich in Altstadt und Carlstadt daher gut auskennt.

Hochwertiges Leinen im Sommer, Merino im Winter, zeitloses Design, Naturprodukte und Nachhaltigkeit, nichts Überkandideltes, dafür stehe Backstage, weiß Schön zu berichten. „Außergewöhnlich ist sicherlich aber vor allem unsere riesige Palette an Naturfarben, in der Sommerkollektion 2020 können wir insgesamt allein 29 Leinenfarben anbieten“, betont die Fachfrau, die in dem Laden darüber hinaus Taschen oder Tücher anbieten kann, bald sollen weitere Accessoires wie Flip Flops hinzukommen. „Kaschmir ist zudem aktuell ein großes Thema, dem wir Rechnung tragen.“ Und Masken natürlich, die gibt es bei Backstage ebenfalls, gerne mit Perlen verziert oder anderen kleinen Spielereien.

Dass gerade das Backstage-Leinen alles andere als von der Stange ist, beweise die lange Reise, die das Produkt zurücklegt, so Marion Schön: Die erste Station liegt in Weißrussland, dort wird das Leinen, das auch für Tisch- und Bettwäsche Verwendung findet, geerntet, versponnen und produziert. Von dort geht der Weg weiter nach Polen, wo die Modelle gefertigt werden. „Unsere Partner vor Ort verfügen über eine ausgeprägte Erfahrung im Umgang mit diesem Leinen und der Konfektionierung des Materials in seinen Rohzustand“, sagt Schön.

Die dritte Station schließlich ist Spanien. In der Nähe von Barcelona entsteht dank spezieller Rezepturen und individueller Wasch- und Färbetechniken „mit viel Fingerspitzengefühl“ der finale Backstage-Look. „Jetzt muss es sich nur noch herumsprechen, dass es uns gibt“, so Schön.

Backstage, Hohe Straße 6, Montag-Freitag 10.30 bis 17 Uhr, Samstag 10 bis 16 Uhr, Telefon 13650650, www.backstage-textil.de