Düsseldorf: Awo-Chef Michael Kipshagen geht in den Ruhestand

Düsseldorf: Awo-Chef Michael Kipshagen geht in den Ruhestand

Mehr als 35 Jahre war Michael Kipshagen für den Arbeiterwohlfahrt-Verband (Awo) Düsseldorf tätig, zuletzt sechs Jahre als Geschäftsführer. Auf dem Frühlingsempfang der Awo im Tanzhaus endete dieses Kapitel für Kipshagen nun mit seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

Insgesamt sei man mit der Fertigstellung des Werstener Stadtteilzentrums, dem Grundstein für eine neue Kita und einer neuen Beratungsstelle im vergangenen Jahr sehr erfolgreich gewesen, freute sich Kreisvorsitzender Manfred Abels bei seinem Rückblick. Nicht unerheblich verantwortlich ist dafür das Schaffen von Kipshagen.

"Du hast diesen Job nicht als Job, sondern als Berufung gesehen", lobte Abels. Auch über die Jahrzehnte blieb die Jugendhilfe für Kipshagen ein besonderes Anliegen: "Mir war es immer wichtig, die Ansprüche von Benachteiligten durchzusetzen", so seine Motivation.

  • Name und Nachricht : Düsseldorf

Für sein Leben in Ruhestand hat Kipshagen schon einen konkreten Plan: "Ich kaufe ein Auto und werde reisen."

(het)