1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Autorennen in Düsseldorf: Polizei zieht Audi & Mercedes ein nach Rennen mit 305 km/h

Rennen mit 305 km/h in Düsseldorf : „Den Audi und den Mercedes werden die Besitzer wohl nicht wiedersehen“

Drei junge Männer haben sich mit hochmotorisierten Autos ein Rennen auf der A46 zwischen Haan und Düsseldorf geliefert. Ein Audi RS und ein Mercedes AMG wurden eingezogen – womöglich für immer.

Ein Audi R8, ein Mercedes AMG und ein BMW M3 haben sich auf der A46 zwischen Haan-Ost und Düsseldorf ein Straßenrennen geliefert. Von einem der Fahrer tauchte ein Selfie-Video auf, das ihn bei Tempo 305 am Steuer zeigt. Ein Zeugenhinweis führte zu zwei 23-jährigen und einem 22-jährigen Tatverdächtigen sowie zwei mutmaßlichen Unterstützern. Bei den fünf Männern führte die Polizei in Solingen, Wesseling, Krefeld, Siegburg und Köln dann Razzien durch. Eine Folge davon: Zwei der Fahrer werden ihre Autos wohl nie wiedersehen.

„Wir haben bei Durchsuchungen acht Festplatten, acht Computer, neun Handys, drei Action-Kameras, fünf USB-Sticks und noch weitere Datenträger sichergestellt“, sagt Henrik Welp, Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Außerdem habe man bei dem Mercedes-AMG-Fahrer einen verbotenen Schlagring gefunden.

Doch, so betont Welp, habe man es hier nicht mit Hochkriminellen zu tun, Gerüchte über eine mögliche Clan-Zugehörigkeit wies er zurück. Jedoch werde geprüft, ob möglicherweise Verbindungen in die Autoposer-Szene bestehen. Dafür spreche auch, dass der sichergestellte Audi RS als sogenanntes Showcar genutzt worden sei. Bedeutet, man habe den Wagen für Veranstaltungen mieten können, möglicherweise auch für private Spritztouren.

  • Aufnahmen aus dem Tunnel der A
    Eine Spur führt die Polizei nach Krefeld : Selfie-Videos mit 300 km/h bei illegalem Autorennen gedreht
  • Bei dem Unfall auf der Engelblecker
    Spektakulärer Unfall in Mönchengladbach : AMG-Fahrer flüchtet nach Kollision mit VW und Ampel
  • Jana Majunke gewann bereits ihre zweite
    Doppelsieg im Paralympics-Straßenrennen : Majunke gewinnt zweite Goldmedaille – Dreock-Käser holt Silber
  • Rennen, TV-Übertragung, Cockpits : Alle Infos zur Formel-1-Saison 2021
  • Bei der Unfallaufnahme an der Düsseldorfer
    Aus dem Polizeibericht : 30-Jährige baut in Haan unter Drogeneinfluss Unfall
  • Formel 1 : Das ist der Stand der Fahrerwertung

Nachdem der Zeuge des Rennens auf der A46 im März den Vorfall der Polizei geschildert hatte, suchten die Ermittler auch in den sozialen Netzwerken. „Dort sind wir auf einzelne Videosequenzen von Beschleunigungsrennen gestoßen“, erklärt Welp. Von der Auswertung der bei der Razzia sichergestellten Datenträger erhoffe man sich nun, die vollständigen Videos zu finden. „Möglicherweise entdecken wir da auch noch weitere Straftaten.“

Im Zuge der Razzia wurden den Tatverdächtigen auch die Führerscheine vorläufig abgenommen. „Das war uns wichtig. Wir wollten die auf jeden Fall erst einmal von der Straße haben“, sagt Welp.

Von den drei am Rennen beteiligten Fahrzeugen stellte die Polizei den Audi und den Mercedes bei der Razzia sicher, der BMW war bereits verkauft worden. Ob die jungen Männer ihre Autos jemals wiedersehen, ist unklar. „Die Fahrzeuge wurden laut §315f des Strafgesetzbuches vorläufig eingezogen“, sagt Staatsanwältin Laura Hollmann. Das habe ein Gericht anordnen müssen. „Und ein Richter macht das in der Regel nur, wenn die endgültige Einziehung sehr wahrscheinlich ist.“ Die Wagen würden damit in den Besitz des Staates übergehen, der sie dann vermutlich versteigert.

Für die Teilnahme an einem illegalen Rennen drohen den Hauptbeschuldigten nun eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Haft. Sollte ihnen eine konkrete Gefährdung Dritter nachgewiesen werden, wäre dies ein besonders schwerer Fall, für den bis zu fünf Jahre Haft verhängt werden können. Der Tempoverstoß mit 305 km/h ist nach Angaben der Düsseldorfer Autobahnpolizei in der Region mit einem Netz von 700 Autobahnkilometern rekordverdächtig. Erlaubt waren an der Stelle auf der A3 bei Leverkusen 120 Kilometer pro Stunde.

Einen möglichen Grund für das Rennen Mitte März hat unsere Redaktion aus einer weiteren Quelle erfahren: Der Audi-RS-Fahrer hatte an dem Tag Geburtstag.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Illegales Autorennen auf der A 46 bei Düsseldorf