Einsatz in Düsseldorf-Golzheim: Auto fährt in den Rhein - Fahrer stirbt

Einsatz in Düsseldorf-Golzheim : Auto fährt in den Rhein - Fahrer stirbt

Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein Auto an der Rotterdamer Straße nahe des Yachthafens in den Rhein gestürzt. Taucher der Feuerwehr haben einen 78-Jährigen aus dem Fahrzeug geborgen, doch der Mann stirbt kurz darauf.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei fuhr der 78-jährige Daimler-Fahrer aus Ratingen gegen 15.20 Uhr auf der Cecilienallee in Richtung Norden und bog kurz vor der Theodor-Heuss-Brücke nach links auf die Rampe Richtung Rheinufer, meldet die Polizei. Aus noch unklarer Ursache rollte das Fahrzeug dort in den Rhein. Die Kette eines Schiffsanlegers hielt das Auto notdürftig fest. Ein Zeuge alarmierte Polizei und Rettungskräfte.

Der Wagen des Mannes war mit der Front in den Rhein gestürzt und hatte sich auf das Dach gedreht. Der Innenraum lag komplett unter Wasser. Ersten Angaben zufolge sollten sich mehrere Personen im Fahrzeug befunden haben. Schnell stand jedoch fest, dass nur eine Person gerettet werden musste.

Dazu sicherte die Feuerwehr den Wagen vom Ufer aus mit Seilwinden. Dann gingen Taucher ins Wasser, um den Fahrer aus dem Auto zu retten. Der 78-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, während der Notarzt ihn weiter reanimieren musste. Am frühen Abend meldete die Polizei, dass der Mann trotz der Rettungsversuche gestorben ist.

Mit einem Kran wurde das Auto später aus dem Rhein gezogen. Das Löschboot sowie die Wasserschutzpolizei sicherten die Einsatzstelle vom Rhein aus ab, meldet die Düsseldorfer Feuerwehr. Die Einsatzkräfte forderten den Schiffverkehr auf die Geschwindigkeit zu drosseln und die Einsatzstelle in größerem Abstand zu passieren, damit Wellen die Retter nicht gefährden.

Wegen des Einsatzes der Feuerwehr in der Nähe der Theodor-Heuss-Brücke gab es Verkehrsbehinderungen auf der Cecilienallee.

Hier geht es zur Bilderstrecke: August 2013: Auto fährt in den Rhein - Fahrer stirbt

(ila)
Mehr von RP ONLINE