Ausländische Lehrer erhalten Sprachunterricht

Wirtschaft : Sprachqualifizierung für Erzieher und Lehrer

Lehrer oder Erzieher aus dem Ausland sollen mit speziellen Sprachkursen geschult werden, um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

(RP) Der Zugang zu pädagogischen Berufen ist für Menschen, die in ihren Herkunftsländern als Erzieher oder Lehrer gearbeitet haben, nicht einfach. Bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen wird teilweise ein höherer Sprachstandard als von Ärzten gefordert. „Das liegt an der enormen Bedeutung, die die deutsche Sprache für einen guten Schulabschluss und damit auch die späteren Berufschancen hat“, sagt IIK-Geschäftsführer Matthias Jung. Um die Lücke bei den pädagogischen Mangelberufen zu schließen und Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, hat der Westdeutsche Handwerkskammertag als Koordinator des Netzwerks „Integration durch Qualifizierung“ in einem Pilotprojekt zwei Kursträger mit Sprachmaßnahmen für das Berufsfeld Pädagogik beauftragt. Den Pilotkurs im Rhein-Ruhr-Gebiet führt das Institut für Internationale Kommunikation (IIK) durch. Voraussetzung für die Teilnahme sind der erfolgreiche Abschluss eines Integrationskurses und eine erste Qualifikation oder Berufserfahrung im Bereich Bildung und Erziehung. In insgesamt 640 Unterrichtseinheiten werden vorhandene Lücken geschlossen, typische Situationen im Berufsfeld sprachlich eingeübt, pädagogische Fachsprache und Wissen über das deutsche Bildungssystem vermittelt. „Wir können 16 Teilnehmer aufnehmen. Die Kosten werden von Fördermitteln des Programms Integration durch Qualifizierung übernommen“, sagtJung. Bewerbungen unter weiterbildung@iik-duesseldorf.de.