Mode-Blog aus Düsseldorf: Aus dem Nähkästchen der Modestadt

Mode-Blog aus Düsseldorf: Aus dem Nähkästchen der Modestadt

Kathrin Bierling gestaltet das erfolgreiche Blog "Modepilot" im Internet. Die 29-jährige Düsseldorferin schreibt dort mit zwei Co-Autorinnen über Mode, Kultur und Trends. Das ist kundig und meistens höchst amüsant – auch, weil es einen anderen Blick auf diese Stadt ermöglicht.

Kathrin Bierling gestaltet das erfolgreiche Blog "Modepilot" im Internet. Die 29-jährige Düsseldorferin schreibt dort mit zwei Co-Autorinnen über Mode, Kultur und Trends. Das ist kundig und meistens höchst amüsant — auch, weil es einen anderen Blick auf diese Stadt ermöglicht.

Dieses Internet-Tagebuch kann man lesen wie einen Fortsetzungsroman — oder noch besser: Man sollte es anschauen wie eine Fernsehserie, "Sex and the City" etwa, aber ohne die kaputten Beziehungen. Es erzählt von drei Frauen, die sehr an Mode interessiert sind, sehr sehr sogar, und sich über ihre Leidenschaft unterhalten, schön in der Öffentlichkeit, damit jeder etwas davon hat. Von Folge zu Folge lernt man die Hauptfiguren besser kennen, irgendwann ist da so etwas wie Sucht, man kennt das von der Chipstüte, wenn sie erstmal geöffnet wurde, und man freut sich schon auf die nächste Lieferung.

Die kommt täglich, meist mehrmals, denn "Modepilot", wie das Blog heißt, wird von drei Frauen gestaltet, die viel zu sagen haben und sich manchmal anzicken, das ist besonders schön. Eine von ihnen ist die 29-jährige Kathrin Bierling, die aus Düsseldorf über Kleidung und Kultur berichtet. Ihr gelingt es, einen anderen Blick auf die Stadt freizugeben. Die Beiträge fügen sich zu einer autobiografischen Erzählung, die das Klischee der Modestadt bestätigt, aber doch nur, um damit zu spielen.

Wenn Bierling zu spät zu H&M kommt etwa, wo es an diesem Tag erstmals die Kollektion des Designers Matthew Williamson gibt. Bierling hatte sich noch rasch einen Kaffee geholt, das war ein Fehler, und nun kann sie um zehn nach zehn nur noch die leeren Ständer fotografieren. Unterstützt wird Bierling von den ähnlich tickenden Sabine Tersteegen aus Mailand und Barbara Markert aus Paris, die ihre Beiträge unabhängig voneinander einstellen, Ausstellungen empfehlen, auch Vorrednerinnen kommentieren, lästern oder eine ganz andere Diskussion eröffnen.

  • Container sollen wegfallen : Kritik an Konzept für Papiertonnen
  • Prozess in Düsseldorf : Unfall von Ex-Fortune Fabian Giefer vor Gericht

Bierling studierte an der Akademie für Mode und Design (AMD) in Düsseldorf Medienmangement. Das Blog sieht sie als "Spielwiese". Und zu der ist sie eher zufällig gekommen. Vor zwei Jahren traf sie Kolleginnen in Paris bei der Modewoche. Sie klagten, dass es in Deutschland keine Plattform wie das amerikanische Blog "Women's Wear Daily" gibt, dorthin Surfen Modeverrückte täglich, und sie beschlossen, es einfach selber zu gründen.

So kann nun seit anderthalb Jahren jedermann teilhaben am Leben der drei Frauen, die für ihre unterschiedlichen Jobs im Modegeschäft zwischen den Metropolen pendeln, die großen Schauen fotografieren, die neuesten Stücke besprechen, Interviews führen und immer wieder eigene Vorlieben einbringen. Manchmal ist das sehr bussi-bussi-prosecco, meist unheimlich amüsant, und ab und an überlegt man, ob man aus den Fachbegriffen in diesen launigen Texten ein Gedicht machen soll: Bandeau-Bikini, Balmain-Jacke mit Pagoden-Schulter und Toy Charms, das klingt irgendwie lyrisch — bis man hört, dass Kicker-Gattin Victoria Beckham all das besitzt. Dass das Forum wichtig ist in der Szene, erkennt man daran: Louis Vuitton verlinkte kürzlich auf "Modepilot".

Bierling lebt in Flingern, und über Düsseldorf muss sie oft schmunzeln. "Es gibt zwei Extreme hier: diejenigen, die sich ausschließlich mit gediegenen Statussymbolen wie Pelzen schmücken. Und die anderen, die sich bunt und kreischig kleiden und aussehen wie Formel-1-Fahrer-Frauen." Für sie ist die Stadt zwar durchaus eine Modemetropole, "allein wegen der hohen Zahl an Showrooms", aber die Trends würden woanders gemacht, in Berlin zum Beispiel.

Dennoch gebe es eben auch das Neue hier, die kreative Szene, die experimentiert. Sie empfiehlt, mal in Flingern einzukaufen, die neuen und von ihren Inhabern auf eigene Faust eröffneten Läden und Boutiquen dort zu unterstützen.Wie schön einige von ihnen sind, sieht man natürlich auch auf modepilot.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE