Düsseldorf-Süd: Aus dem Flieger zur zweiten Halbzeit auf den Platz

Düsseldorf-Süd : Aus dem Flieger zur zweiten Halbzeit auf den Platz

Für den TSV Urdenbach war die 0:8-Niederlage gegen Aufsteiger Ratingen 04/19 II eine Gaudi zum Saisonausklang. Wersten 04 gegen Oberbilk kassierte in den letzten sieben Minuten noch drei Tore zum 5:3-Sieg. TSV Urdenbach - Ratingen 04/19 II 0:8 (0:5).

Im Gegensatz zum TSV nahmen die Ratinger die Begegnung sehr ernst. Sie waren mit ihrer Bestbesetzung angetreten. "Wir haben vor dem Spiel die Positionen ausgelost. Dies führte zum Beispiel dazu, dass Feldspieler Robin Bormann das Tor hütete. Mit einer Größe von 1,60 Meter hat er nicht das Gardemaß eines etatmäßigen Torwarts. Wichtig war aber, dass diese Spaßpartie keine Wettbewerbsverzerrung war, da die Ratinger seit einigen Wochen als Meister und Aufsteiger in die Kreisliga A feststehen", sagt TSV-Coach Mike Kütbach. Vor der Pause machte der Aufsteiger Ernst und führte mit 0:5 (9., 26., 28., 29. 40.). In der zweiten Hälfte ließen es die Gäste ruhiger angehen und trafen nur noch dreimal (55., 62., 84.). SV Oberbilk - SV Wersten 04 5:3 (1:1). Die Werstener Akteure, die vor der Partie einen Kurztrip nach Mallorca gemacht hatten, kamen wegen Verspätung des Fliegers erst zur zweiten Halbzeit auf die Platzanlage des SV Oberbilk. Daher standen von Beginn an mehrere Reservespieler auf dem Feld. Sie ließen sich nicht durch die frühe Führung (3.) der Gastgeber aus der Ruhe bringen. Mike Neuen gelang der Ausgleich (18.). Nach dem Wechsel brachte Neuen mit seinem zweiten Treffer Wersten in Führung (53.). Den 2:2-Ausgleich der Platzbesitzer (53.) beantwortet Marius Lippa bald mit dem 2:3 (68.).

In der Endphase der Partie schwanden bei den Akteuren der Werstener die Kräfte. Dies nutzten die Gastgeber noch zu drei Treffer zum 5:3-Endstand (83., 87., 90.). Durch die Niederlage ist Wersten 04 hinter dem SV Oberbilk auf Rang zehn zurückgefallen.

(ko-)
Mehr von RP ONLINE