Augenärztliche Notfallambulanz zieht zur Düsseldorfer Uniklinik

Notfallversorgung : Augenärztlicher Notdienst jetzt an der Uniklinik

Die direkte Nähe zur Augenklinik soll eine nahtlose Weiterbehandlung der Patienten sicherstellen.

Der ambulante augenärztliche Notdienst für die Stadt Düsseldorf und den Kreis Mettmann hat mit der Uniklinik Düsseldorf eine neue Anlaufstelle. Patienten, die außerhalb der Öffnungszeiten der niedergelassenen Augenärzte Beschwerden haben, finden die neue zentrale augenärztliche Notdienstpraxis künftig an der Moorenstraße 5 (Gebäude 18.11). Sie ist ab sofort in Räumlichkeiten integriert, die zur Augenklinik der Uniklinik zählen. Betrieben wird die neue Praxis von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, die dazu mit der Uniklinik kooperiert.

Häufig sind akute Beschwerden, wie Schmerzen am Auge, akuter Sehverlust oder Entzündungen am Auge Anlass dafür, abends oder am Wochenende den Notdienst aufzusuchen. Rund 90 niedergelassene Augenärzte aus der Region versehen wechselweise ihren vertragsärztlichen Notdienst in den neuen Räumlichkeiten an der Uniklinik. Ausgestattet sind die Räume mit einer neuen Refraktionseinheit zur Erstuntersuchung. Die Kosten dafür lagen bei rund 25.000 Euro. Vorteile sehen die Verantwortlichen in der direkten Nähe zur Augenklinik der Uniklinik: „Es gibt so eine Anbindung an die stationäre Versorgung“, sagt Carsten König, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung KV Nordrhein. Vorteile habe die neue Anlaufstelle aber auch für die Patienten, sagt Frank Schneider, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Uniklinik: „Sie müssen nicht mehr im Vorfeld die Entscheidung treffen, ob ihre Erkrankung ein Notfall für die Augenklinik ist oder ein Fall für den Notdienst der niedergelassenen Augenarztpraxen. Alles ist an einem Ort und auch eine Weiterbehandlung in der Klinik kann nahtlos erfolgen.“ Da der Notdienst nur zu bestimmten Zeiten die neue Einrichtung nutzt, hat die Augenklinik ebenfalls Zugriff auf das Raumangebot. Gerd Geerling, Direktor der Augenklinik: „Das ermöglicht uns eine sehr effiziente Nutzung.“

Mit dem neuen Standort werden Vorgaben des Gesetzgebers umgesetzt, der im Notfalldienst eine enge Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken fordert. Seit 1992 war das Angebot am Evangelischen Krankenhaus an der Florastraße 38. Im Schnitt versorgt der augenärztlichen Notdienst Düsseldorf/Mettmann pro Jahr 6000 Patienten ambulant. Die Öffnungszeiten für die Notfallversorgung sind: mo, di, do: 19 bis 21 Uhr, mi und fr 16 bis 21 Uhr, sa, so und feiertags 9 bis 13 und 16 bis 21 Uhr. Nach 21 Uhr übernimmt die Augenklinik die Versorgung. sime

Mehr von RP ONLINE