Düsseldorf: Architekten suchen Ideen für das Grand Central

Düsseldorf: Architekten suchen Ideen für das Grand Central

Die Pläne für das 500 Millionen teure Bauprojekt "Grand Central" sind zwar schon fertig, erst kürzlich wurden die Bauanträge eingereicht. Doch es gibt auch noch eine Reihe von offenen Fragen. Allen voran die Frage nach der Planung der Freiflächen.

Deshalb organisierte der schwedische Investor Catella, der für das Bauprojekt verantwortlich ist, gestern eine außergewöhnliche Veranstaltung, eine sogenannte Ideenwerkstatt. "Das Projekt ist einmalig, also muss auch die Planung dafür einmalig sein", sagte Geschäftsführer Klaus Franken. Denn dieses Konzept setzte auf einen relativ unkonventionellen Ansatz. Während üblicherweise Architektenbüros in Wettbewerbsatmosphäre ihre Ideen vorstellen, um anschließend einen Sieger zu küren, setze Catella auf Kreativität und Zusammenarbeit.

Insgesamt 21 Architektenbüros stellten sich der Herausforderung. Um neun Uhr morgens bekamen sie eine kurze Schilderung der Herausforderungen, um dann in ihren Teams, aber auch in Zusammenarbeit mit anderen Architekten Ideen zu erarbeiten. Dabei ging es unter anderem um Fragen nach einem Anschluss des Quartiers an die anliegenden Wohngebiete, aber auch um Aspekte wie den Bau von Begegnungsstätten und Sicherheitsaspekte wie eine ausreichende Beleuchtung am Abend und in der Nacht. Denn wie Catella oft betont hat, soll der Komplex keine isolierte Insel mit Luxusbauten werden, sondern auch Familien und Menschen mit einem geringeren Einkommen Wohnfläche bieten. "Wir wollen vermeiden, dass das Areal synthetisch wirkt", sagte Franken.

Catella ging es gestern nicht um ein in Stein gemeißeltes Ergebnis, das sofort umgesetzt werden kann, sondern um ein Zusammenspiel aus Ideen, um das Areal auch außerhalb der Wohnungen und Geschäfte besonders zu machen. "Wir suchen nicht nach Resultaten, sondern nach Partner, mit denen wir weiterplanen können", sagte Franken. In den kommenden Monaten sollen diese ersten Planungen mit den Büros weiter konkretisiert werden.

(dans)