1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Arbeiten an Wehrhahn-Linie: Archäologen finden massive Brücke

Arbeiten an Wehrhahn-Linie : Archäologen finden massive Brücke

Hand in Hand mit den Bautrupps rund um die Wehrhahn-Linie und den Kö-Bogen ist es Archäologen gelungen, verschiedene Bodendenkmäler freizulegen. Zum Teil sind diese Funde von großer Bedeutung.

Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller, die Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement Andrea Blome und der archäologische Grabungskoordinator Andreas Kupka stellten am Dienstag die Funde vor. Darunter befinden sich zum Beispiel eine vierzehnpfündige Granate, Teile der Stadtmauer und Reste einer massiven Brücke aus dem 17. Jahrhundert.

Arbeiten an Wehrhahn-Linie: Archäologen finden massive Brücke
Foto: centertv

Es wurden allerdings auch sehr alltägliche Dinge gefunden. Behältnisse aus Ton, kleine Pfeifen und sogar Austernschalen wurden entdeckt. Speziell im Bereich um die Königsallee trafen die Archäologen auf viele Dinge des öffentlichen Lebens. Das lag daran, dass vor 200 Jahren der Kö-Graben dort offen war. Die Menschen entledigten sich an dieser Stelle ihrer Alltagsgegenstände.

Dr. Stefan Keller betont die gute Zusammenarbeit des Bau-Teams und der Archäologen. "Dass es zu kleinen Komplikationen kommt, ist klar", erklärt Keller, "Insgesamt ist es aber ein gutes Miteinander. Die Zusammenarbeit ist sehr gut". Außerdem bezeichnete er den Düsseldorfer Boden als "einzigartiges Archiv". Laut Keller wird mit dem Bauvorhaben Wehrhahn-Linie "nicht nur Geschichte geschrieben, sondern auch Geschichte entdeckt".

  • Baustellen-Report : Düsseldorf baut um für die Pendler
  • Fotos : Wehrhahn-Linie: Umbau am Bilker Bahnhof
  • Wehrhahn-Linie : Großer Umbau am Bilker Bahnhof
  • Fotos : Die Haltestellen am Bilker-Bahnhof sind verlegt
  • Wehrhahn-Linie : Bohrer wird ab heute abgebaut
  • Der Kaufhof am Wehrhahn hat eine
    Kaufhof wird überplant : Düsseldorf träumt vom grünen Wehrhahn

Neben Teilen der Stadtbefestigung fanden die Archäologen Mauern der Flinger Bastion. Einen wichtigen Fund erwähnt Kupka speziell. "Die gefundene Brücke, die auf Höhe der heutigen Elberfelder Straße liegt, hat eine Besonderheit. Die massive Bauweise der Brücke, ist für die Zeit in der sie entstanden ist, sehr ungewöhnlich", schildert Andreas Kupka.

Alle Interessierten haben die Möglichkeit, sich die Ausstellung im Pavillon auf dem Schadowplatz anzusehen. Alternativ zu der Ausstellung gibt es die Möglichkeit, sich alle Fakten der Funde im Internet anzusehen. Hier gelangen Sie zu der Internetseite.

(rl)