Düsseldorf: Arbeitslosigkeit sinkt auf 6,8 Prozent

Düsseldorf : Arbeitslosigkeit sinkt auf 6,8 Prozent

Gegen den Landestrend gibt es weniger Jugendliche ohne Arbeitsstelle.

Im April 2018 rutschte die Arbeitslosenquote in der Landeshauptstadt auf 6,8 Prozent. "Erfreulich ist es, dass junge Menschen seltener arbeitslos werden", sagt Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf, zur Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

22.631 Männer und Frauen sind aktuell arbeitslos gemeldet. Damit sind im April 2126 weniger Arbeitslose als noch vor einem Jahr registriert. Die Zahl der arbeitslosen jüngeren Menschen unter 25 Jahren ist auf 1403 gesunken. Die Arbeitslosenquote beträgt bei den jungen Menschen fünf Prozent. Der überwiegende Anteil der jungen arbeitslosen Menschen hat jedoch auch keinen Berufsabschluss. Eine fehlende Berufsausbildung gilt als größter Risikofaktor, dauerhaft arbeitslos zu bleiben.

Die gesamte Unterbeschäftigung einschließlich der Zahl der gemeldeten Arbeitslosen betrug im April 33.356 Personen. Das sind 250 Personen weniger als im März und 2200 weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigungsquote, die unter anderem auch die Personen umfasst, die sich in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befinden, ist gegenüber dem Vorjahr von 10,7 Prozent auf jetzt 9,8 Prozent gesunken.

  • Düsseldorf : Arbeitslosenquote steigt im Januar auf 7,2 Prozent
  • Düsseldorf : Arbeitslosenquote sinkt unter sieben Prozent
  • Hilden/Haan : Arbeitslosenquote sinkt auf 6 Prozent
  • Krefeld : Viele Ausbildungsstellen noch unbesetzt
  • Ratingen : Arbeitslosenquote liegt weiter bei 6,1 Prozent
  • Remscheid : Arbeitslosigkeit sinkt auf 8, 1 Prozent

3716 Ausbildungsstellen haben die Düsseldorfer Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit für den Start im Herbst zur Besetzung mitgeteilt. Dies entspricht dem Vorjahresniveau. "Die Düsseldorfer Unternehmen profitieren davon, dass ihr Ausbildungsangebot viele junge Menschen aus dem Umland anzieht", sagt Roland Schüßler. 57 Prozent der Auszubildenden haben ihren Wohnort nicht in Düsseldorf. "Es ist jedoch wahrscheinlich, dass künftig mehr Jugendliche aus den umliegenden Kreisen und Städten einen Ausbildungsplatz vor der Tür finden", so Schüßler. "Damit die Fachkräftesicherung gelingt, müssen die Ausbildungsunternehmen aufgeschlossen sein und ihre Personalentscheidungen potenzialorientiert treffen", sagt Schüßler. Die Agentur für Arbeit unterstütze mit ausbildungsbegleitenden Hilfen, Einstiegsqualifizierungen und weiteren Instrumenten.

2472 Ausbildungsstellen in 165 verschiedenen Ausbildungsberufen sind momentan in der Stadt Düsseldorf noch unbesetzt. Interessierte erhalten in der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Düsseldorf Infos zu den offenen Ausbildungsstellen.

(tb)