Aquazoo Löbbecke Museum engagiert sich für asiatische Singvögel

Institut am Nordpark bietet „Early Bird Führung" an : Aquazoo engagiert sich für asiatische Singvögel

Das Institut bietet „Early Bird Führungen“ an. Schon am Samstag können Frühaufsteher teilnehmen.

(wie) In Asien stehen zahlreiche der 850 Vogelarten kurz vor der Ausrottung. Daher hat der Europäische Zooverband EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) die „Silent Forest“-Kampagne ins Leben gerufen, an der sich auch das Aquazoo Löbbecke Museum beteiligt.

Ziele der Kampagne sind Öffentlichkeitsarbeit, finanzielle Unterstützung für Artenschutzprojekte, die Etablierung von Zuchtstationen, sowohl in der Heimat der Tiere als auch in den Zoos, und Forschungsprojekte zu initiieren. Noch vorhandene Populationen und mögliche Habitate für Wiederansiedelungsprojekte sollen so aufgespürt und unter Schutz gestellt werden.

Sechs Singvogelarten wurden von der EAZA ausgewählt, um als sogenannte Flagship-Species für ihren Erhalt und den ihrer wilden Verwandten zu werben. Einen von den ausgewählten Singvögeln, den Balistar, pflegt auch das Aquazoo Löbbecke Museum. Die Kinabaluelster ist das Symboltier der Kampagne und ziert unter anderem das Logo.

Im Aquazoo wird es in diesem Jahr vielfältige Aktionen und Veranstaltungen rund um den Schutz der Singvögel Asiens und ihrer heimischen Verwandten geben. Bereits am Samstag, 12. Januar, können Frühaufsteher gegen eine Spende für die Kampagne an einer öffentlichen „Early Bird Führung“ durch den Aquazoo an der Kaiserswerther Straße 380 teilnehmen. Anmeldung unter 0211 8996157. Daneben wird eine europaweite Sammelaktion genutzt, um den Vogelschutz in Asien zu unterstützen: Gesucht werden alte Ferngläser. Ob groß oder klein, die Ferngläser werden in den teilnehmenden Zoos angenommen und zum Abschluss der Kampagne im September nach Asien geschickt. Dort sollen geführte Vogelwanderungen die Menschen für die Tiere und ihren Schutz begeistern.

Mehr von RP ONLINE