1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Gartenstadt Reitzenstein in Düsseldorf: Anwohner klagen über gesperrte Zufahrt

Gartenstadt Reitzenstein in Düsseldorf : Anwohner klagen über gesperrte Zufahrt

Baustellenverkehr im Neubaugebiet Gartenstadt Reitzenstein sorgt für Einschränkungen. Die Stadt hat eine Zufahrt an der Westseite gesperrt. Die Bewohner müssen lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Wenn Axel Winter morgens zur Arbeit fährt, passiert es ihm nicht selten, dass er vor einer versperrten Einfahrt steht. Und so geht es nicht nur ihm, sondern auch seinen Nachbarn, insgesamt 23 Familien, die sich bereits ihren Wohntraum in der neu entstehenden Gartenstadt Reitzenstein im Stadtteil Mörsenbroich erfüllt haben.

Dass sie die nächsten Jahre noch auf einer Baustelle wohnen müssen, haben die Anwohner bereits billigend in Kauf genommen. Aber nun wird es auch immer schwieriger, mit dem Auto vom oder auf das Gelände zu kommen. Besonders morgens ist die Hauptzufahrt an der Lenaustraße oft durch Baufahrzeuge und Lkws blockiert, die dort ihre Baumaterialien abladen. "Meiner Frau ist es neulich erst passiert, dass sie ganze 20 Minuten hätte warten müssen, um rauszukommen", berichtet Axel Winter. "Aber damals konnte sie noch die hintere Ausfahrt nehmen."

Die "hintere Ausfahrt" — ein Tor, das aus der Zeit der militärischen Nutzung stehengeblieben ist und auf die Ludwig-Beck-Straße hinausführt — war bislang der Geheimtipp der Anwohner. Bis die Stadt die Durchfahrt am vergangenen Mittwoch durch rot-weiße Poller versperren ließ. "Den Grund kennt keiner von uns", sagt Winter. "Wir vermuten, dass sich jemand, vielleicht von der Ludwig-Beck-Straße, über den Baustellenverkehr beschwert hat." Anfragen blieben bislang fruchtlos, es wurde allein bestätigt, dass die Verwaltung die Poller habe setzen lassen. "Uns wurde erklärt, der zuständige Kollege sei im Urlaub", so Winter.

  • Düsseldorf : Ein Stadtbezirk ändert sein Gesicht
  • Frühere Reitzensteinkaserne : Erstes Richtfest in der Gartenstadt
  • Düsseldorf : 17 neue Straßennamen in der Landeshauptstadt
  • Der Schreck war groß: Beim Waschen
    Explosion bei Currenta : Sorge um Ruß aus Leverkusen im Düsseldorfer Süden
  • Schild mit der Aufschrift "Rote Karte
    Rheinbahn in Düsseldorf : Warum die „Schwarzfahrer“ verschwinden
  • Bei der ersten von fünf Disziplinen
    Feuerwehrcontest in Düsseldorf : DEG landet hinter den Pinguinen, aber vor Köln

Fest steht für Axel Winter und seine Nachbarn, dass dies ein "unhaltbarer Zustand" sei. "Wir gehören doch genauso zu den Anwohnern wie die Leute auf der Ludwig-Beck-Straße", klagt auch Stefanie Marx, die mit ihrer Familie seit vier Monaten in dem Neubaugebiet wohnt. "Es muss doch auch eine andere Lösung geben. Man könnte ja zum Beispiel eine Höhenbeschränkung am Tor aufstellen, sodass Pkw durchkommen, aber die großen Baustellenfahrzeuge nicht", schlägt sie vor.

Denn eine einzige Zufahrt für ein 23 Hektar großes Baugebiet sei kaum zumutbar, finden die Bewohner. Und in den kommenden Monaten wird das Verkehrsaufkommen auf dem Gelände noch zunehmen. "Bis Ende des Jahres werden es mindestens schon 40 Familien sein, die hier wohnen", weiß Winter.

Bereits jetzt konnten laut Anwohnern die Mülltonnen mehrmals nicht geleert werden, weil die Müllabfuhr nicht durchkam. Auch wegen der Rettungswege in einem Notfall macht man sich unter den Nachbarn Gedanken. Einen Hoffnungsschimmer sehen die Anwohner allerdings, seit sie gestern Nachmittag eine Markierung auf dem Asphalt vor einem der Poller entdeckt haben. "Entfällt" lautet der leuchtend gelbe Schriftzug. "Vielleicht ist das ja von der Stadt", hofft Winter. "Vielleicht tut sich nun ja doch was." Verkehrsdezernent Stephan Keller kümmert sich jetzt persönlich um das Problem.

(RP)