Düsseldorf: Anlagenbauer Gea kauft eigene Aktien an Börse zurück

Düsseldorf: Anlagenbauer Gea kauft eigene Aktien an Börse zurück

Der Düsseldorfer Maschinen- und Anlagenbauer Gea Group hat sein Aktienrückkaufprogramm über rund 450 Millionen Euro innerhalb des geplanten Zeitraums abgeschlossen. Das Gesamtvolumen der zwischen 8. März 2017 und 6. Februar dieses Jahres über die Börse erworbenen Aktien beläuft sich auf 12.003.304 Stück. Diese zurückgekauften Aktien stellen 6,24 Prozent des eingetragenen Grundkapitals der Gesellschaft dar. Die Aktien wurden zu einem durchschnittlichen Kaufpreis von 37,49 Euro erworben.

Unabhängig vom Zeitpunkt des späteren Einzugs sind diese zurückgekauften Aktien nicht mehr dividendenberechtigt. "Unsere Liquidität haben wir in den letzten Jahren zur Tilgung von Finanzverbindlichkeiten sowie für kleinere und mittelgroße Akquisitionen genutzt. Angesichts der zu Beginn des Jahres 2017 starken Nettoposition haben wir damals zusätzlich beschlossen, überschüssige finanzielle Mittel in eigene Aktien zu investieren", sagte Helmut Schmale, Finanzvorstand der Gea.

(tb)