X-Cell in Düsseldorf: Anklage gegen Ärztin wegen fahrlässiger Tötung

X-Cell in Düsseldorf : Anklage gegen Ärztin wegen fahrlässiger Tötung

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Anklage gegen eine 48 Jahre alte Ärztin erhoben: Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung in Zusammenhang mit der Stammzelltherapie in der ehemaligen Privatklinik der Firma X-Cell Center in Düsseldorf-Heerdt. Ein Kind starb an einer Gehirnblutung.

Die Ermittlungen gegen die Ärztin Dr. T. wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung stehen im Zusammenhang mit der Behandlung von drei schwer behinderten Kindern mit Stammzellen, teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Am Donnerstag ist gegen die 48-Jährige Anklage vor dem Landgericht Düsseldorf erhoben worden: Ihr werden fahrlässige Tötung in einem und fahrlässige Körperverletzung in zwei Fällen, jeweils in Tateinheit mit einem Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz durch Anwendung eines bedenklichen Arzneimittels vorgeworfen. Das Landgericht hat über die Eröffnung des Hauptverfahrens noch nicht entschieden.

Zwischen dem April 2010 und August 2010 war es in drei Fällen der intracerebralen Stammzellbehandlung bei schwerst behinderten Kindern zu Komplikationen gekommen. In einem Fall, im August 2010 starb bei der Behandlung ein zwei Jahre alter Jungen aus Rumänien an einer Gehirnblutung. Bei einem Neunjährigen aus Aserbeidschan war es bereits im April 2010 ebenfalls zu Komplikationen gekommen, die in der Uniklinik Düsseldorf erfolgreich behandelt konnten. Auch bei einem ebenfalls zwei Jahre alten Jungen aus Deutschland war es einige Tage nach der Behandlung Ende Juni 2010 zu Komplikationen gekommen, die in der Uniklinik Heidelberg behandelt wurden.

Nach einem von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen Sachverständigengutachten sollen die Eltern vor den Eingriffen über die damit verbundenen erheblichen Risiken nicht hinreichend aufgeklärt worden sein. Demnach sei die Einwilligung in die Behandlung, deren Wirkung nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse höchst zweifelhaft gewesen sei, als unwirksam anzusehen, so die Staatsanwaltschaft .

Die Ermittlungen gegen den damaligen Geschäftsführer und zwei weitere Ärzte der Privatklinik X-Cell Center GmbH wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz dauern noch an, teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Es gab in der Vergangenheit massive Kritik von Experten an den Methoden der Klinik X-Cell.

Hier geht es zur Infostrecke: Stammzelle: Was ist das?

(top)
Mehr von RP ONLINE