1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Ampel-Gruppe spricht erst nächstes Mal über Geld

Düsseldorf : Ampel-Gruppe spricht erst nächstes Mal über Geld

Beim ersten Treffen der Verhandler zu Finanzen und Wirtschaft ging es vor allem um die städtischen Töchter.

Eigentlich wollte die prominent besetzte Runde, die für die Ampel das Thema Finanzen und Wirtschaft verhandelt, bei ihrem ersten Treffen gestern Vormittag über Geld reden. Immerhin wird in knapp zwei Wochen im Stadtrat der Haushaltsentwurf eingebracht, dem die wahrscheinliche Ampel-Mehrheit aus SPD, FDP und Grünen dann ab Ende Oktober den politischen Stempel aufdrücken soll.

Doch noch fehlen große Teile des Verhandlungsstoffs: Die meisten der elf Fachgruppen zu entsprechend vielen Themenbereichen können bisher nicht beziffern, mit welchen Summen sich die Ergebnisse der Verhandlungen im Haushalt niederschlagen würden. Deshalb vertagten sich die Finanzverhandler, zu denen OB Thomas Geisel (SPD), FDP-Fraktionschefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Miriam Koch gehören, auf ein weiteres Treffen. Derzeit ist unwahrscheinlich, dass es dazu kommt, bevor sich die ganz große Ampel-Runde aus den Spitzen von Fraktion und Partei aller drei Beteiligten am 11. September trifft.

Gesprächsstoff gab es in den rund zwei Stunden dennoch. Zum einen ging es um Geisels Plan, die frühere Bürgermeisterin Gudrun Hock zur DCSE-Geschäftsführerin zu machen (siehe Artikel oben), vor allem jedoch um die städtischen Töchter und Beteiligungen im Allgemeinen. Davon gibt es 30, die meisten haben noch diverse Unter-Töchter. Man sei alle durchgegangen, heißt es von Teilnehmern des Treffens.

Dabei habe man auch über mögliche Umstrukturierungen, Umwandlungen von Rechtsformen und neue Aufgabenbereiche gesprochen. Beispielsweise war auch die seit langem diskutierte und auch von Geisel geplante Umwandlung der Tonhalle in eine GmbH Thema. Bei den möglichen neuen Aufgabenfeldern sind die IDR-Tochter für Bau- und Projektmanagement im Gespräch für Schulbauten und die Städtische Wohnungsgesellschaft SWD für Wohnbauten.

(RP)