Amoklauf am Hauptbahnhof Düsseldorf: Fahrgäste stießen Amokläufer aus Bahn

Pressekonferenz zum Axt-Angriff in Düsseldorf : Fahrgäste stießen Amokläufer aus der Bahn

Pressekonferenz zur Axt-Attacke am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Am Tag nach dem Amoklauf am Düsseldorfer Hauptbahnhof informiert die Polizei bei einer Pressekonferenz über die Entwicklung. Der Tatverdächtige wollte offenbar gezielt von Polizisten erschossen werden. Fahrgäste und der Lokführer verhinderten weitere Angriffe in der Bahn.

  • 3/10/17 12:34 PM
    Wir halten Sie weiterhin auf RP Online auf dem Laufenden.
  • 3/10/17 12:33 PM
    Die Pressekonferenz ist damit beendet. Nun gehen die Ermittlungen weiter: Das Handy des Täters und Videomaterial aus der S-Bahn soll ausgewertet werden.
  • 3/10/17 12:32 PM
    Kriminaldirektor Kneib bedankt sich bei der Düsseldorfer Bevölkerung dafür, dass keine Falschmeldungen in die Welt gesetzt wurden.
  • 3/10/17 12:32 PM
    Die Tatwaffe (Foto: Uwe-Jens Ruhnau).
  • 3/10/17 12:31 PM
    "Wir hatten eine Blutspur, die sich vom Zug die Treppen herunter bis in den Bahnhof zog", beschreibt Polizeipräsident Wesseler die Lage.
  • 3/10/17 12:29 PM
    Täter und Bruder waren beide in Wuppertal wohnhaft.
  • 3/10/17 12:26 PM
    "Die ersten Hinweise auf die Straftat kamen um 20:54 Uhr", so Bundespolizist Thomas Hermsen. Bis zum Sprung von der Brücke und der Festnahme seien es vielleicht zwei Minuten gewesen. Das würde bedeuten, dass die gesamte Tat weniger als fünf Minuten dauerte.
  • 3/10/17 12:23 PM
    Kriminaldirektor Kneib geht auch auf den Polizeieinsatz ein, der aktuell im Düsseldorfer Norden läuft. Im Kalkumer Forst wurde ein Verletzter gefunden, ein weiterer Mann ist auf der Flucht. Die Hintergründe seien noch unklar, aber bisher gebe es "überhaupt keine Hinweise" auf einen Zusammenhang mit dem Amoklauf.
  • 3/10/17 12:22 PM
    Zwischen dem Kauf der Axt und der Tat vergingen eine Woche Zeit.
  • 3/10/17 12:21 PM
    Die 13-Jährige gehört zu den Schwerverletzten. Vier Frauen und fünf Männer wurden verletzt.
  • 3/10/17 12:20 PM
    Auf Frage eines Medienvertreters antwortet Kriminaldirektor Dietmar Kneib: "Nach Zeugenaussagen kam die Tat aus heiterem Himmel." Der Mann habe einfach losgeschlagen.
  • 3/10/17 12:18 PM
    Eines der Opfer ist ein 13-jähriges Mädchen. Die weiteren Opfer sind zwischen 30 und 50 und stammen aus Düsseldorf, Dortmund, Köln, Solingen, Mettmann - und zwei Italienerinnen, die in einem Hotel nahe des Hauptbahnhofs wohnten.
  • 3/10/17 12:16 PM
    Der Mann ist polizeibekannt, aber nicht wegen einer Straftat, sondern weil er sich verfolgt fühlte.
  • 3/10/17 12:16 PM
    Die Staatsanwaltschaft will veranlassen, dass der Mann in eine geschlossene Anstalt kommt wegen seiner psychischen Erkrankung.
  • 3/10/17 12:15 PM
    Staatsanwalt Martin Stücker: "Wir gehen davon aus, dass der Täter es darauf anlegte, Menschen zu verletzen - vielleicht sogar zu töten."
  • 3/10/17 12:14 PM
    Der mutmaßliche Täter stammt aus dem Kosovo und hat eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen.
  • 3/10/17 12:14 PM
    Der Bruder des Täters hatte sich bei der Polizei gemeldet. Er wusste, dass sein Bruder sich verfolgt fühlte und eine Axt besaß. Deswegen meldete er seinen Bruder als vermisst.
  • 3/10/17 12:13 PM
    In der Wohnung des Täters fanden die Ermittler ein Attest für eine paranoide Schizophrenie und Medikamente.
  • 3/10/17 12:12 PM
    Derzeit werden die Videos vom Tatort ausgewertet.
  • 3/10/17 12:12 PM
    Eines der Opfer ist italienisch. Das Konsulat wurde informiert.
Tickaroo Liveblog Software
Mehr von RP ONLINE