Air-Berlin-Flug über Düsseldorf - Ehrenrunde des Piloten ist inakzeptabel

Düsseldorfer Flughafen: Ehrenrunde des Air-Berlin-Piloten ist inakzeptabel

Die Ehrenrunde eines Air-Berlin-Piloten am Düsseldorfer Flughafen hat für viel Aufregung gesorgt. Wenn Piloten aber von den vorgeschriebenen Standardverfahren abweichen, ist das fahrlässig und inakzeptabel.

Die Mitarbeiter der insolventen Fluglinie Air Berlin haben schwere Zeiten hinter sich. Verständlich, dass viele emotional mitgenommen sind; verständlich sogar, dass Piloten nach monatelangem Arbeiten in psychischer Anspannung den Wunsch verspüren, den letzten Langstreckenflug ihrer Airline mit einem besonders spektakulären Flugmanöver abzuschließen.

Inakzeptabel ist es jedoch, wenn sie diesem Wunsch nachgeben, mit Passagieren an Bord im Landeanflug durchstarten und eine "Ehrenrunde" über einer Großstadt drehen.

Der Beruf des Piloten ist mit sehr viel Verantwortung verbunden, die Ausbildung aus gutem Grund lang, anspruchsvoll und teuer. In Tarifverhandlungen wird oft darauf hingewiesen. Wieder und wieder müssen Flugschüler penibel vorgeschriebene Prozeduren für Starts und Landungen üben, im Simulator und in der Luft. Sie sollen lernen, in kritischen Situationen ihre Gefühle zu beherrschen, ruhig und routiniert zu reagieren.

  • Air-Berlin-Landung in Düsseldorf : Luftfahrtbehörde prüft Ehrenrunde
  • Überflug-Manöver von Air-Berlin-Pilot : "Die Leute haben staunend aus dem Fenster geguckt"
  • Düsseldorf : Air-Berlin-Pilot verabschiedet sich mit spektakulärem Manöver
  • Düsseldorf : Letzter Air-Berlin-Langstreckenflug

Von diesen Standardverfahren grundlos abzuweichen, ist immer fahrlässig. Es in einer aufgewühlten Stimmung zu tun, ist idiotisch.

Lesen Sie hier, warum die Luftfahrtbehörde die Ehrenrunde prüft.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(sw.)