Zhenya Broytman aus Eller: Älteste Frau in NRW wird 111

Zhenya Broytman aus Eller: Älteste Frau in NRW wird 111

Sie ist der gleiche Jahrgang wie Ernest Hemingway, wie Alfred Hitchcock, Humphrey Bogart und Fred Astaire. Entscheidender Unterschied: Sie alle sind schon lange tot – und Zhenya Broytman hat sie um Jahrzehnte überlebt. Die Düsseldorferin ist nicht nur die älteste Bürgerin der Stadt, sondern sogar des Landes.

Sie ist der gleiche Jahrgang wie Ernest Hemingway, wie Alfred Hitchcock, Humphrey Bogart und Fred Astaire. Entscheidender Unterschied: Sie alle sind schon lange tot — und Zhenya Broytman hat sie um Jahrzehnte überlebt. Die Düsseldorferin ist nicht nur die älteste Bürgerin der Stadt, sondern sogar des Landes.

Am Samstag wird die Seniorin 111 Jahre alt, hat also drei Jahrhunderte miterlebt. Den größten Teil ihres Lebens verbrachte sie allerdings nicht in Deutschland, sondern in ihrer ukrainischen Heimat Charkow, wo sie 1899 geboren wurde. Erst mit 100 Jahren kam die Jubilarin nach Deutschland, lebte erst in Hilden, zog dann 2006 nach Düsseldorf zu ihrem Sohn und seiner Familie.

Zhenya Broytmann war Schneiderin, arbeitete bis 1970. 1999 entschlossen sich ihr Sohn und seine Familie, nach Deutschland umzusiedeln. Da wollten sie ihre inzwischen verwitwete Mutter (ihr Mann war 1986 gestorben) natürlich nicht alleine zurücklassen.

2008 kam Zhenya Broytman schließlich ins Georg-Glock-Haus, wo ihre Familie, allen voran der inzwischen auch schon 76-jährige Sohn sie täglich besuchen. Deutsch hat sie in ihrem hohen Alter nicht mehr gelernt. Im Altenheim verständigt sich das Pflegepersonal mit ihr in Zeichensprache. Besonders blüht sie auf, wenn Musik ertönt, beispielsweise an den Musiknachmittagen im Heim. "Wenn sie nähte, hat sie früher immer gesungen", erinnern sich ihre Verwandten.

  • Eltern beschweren sich bei Stadt : Busse lassen behinderte Schüler in Düsseldorf warten
  • Universität wurde vor 30 Jahren nach Heinrich Heine benannt : „Wir brauchen eine echte Heine-Professur“

Samstag gibt es ein Ständchen

Und so dürfte es an ihrem Ehrentag am Samstag auch musikalisch zugehen: mit einem Ständchen für die Jubilarin von der Familie und den anderen Heimbewohnern. Und außerdem hat sich schon besonderer Besuch aus der Landeshaupstadt angekündigt: Bürgermeisterin Gudrun Hock will der Jubilarin um 15.30 Uhr im Namen der Stadt gratulieren und ein Geschenk überreichen.

Im vergangenen Jahr machte Zhenya Broytman schon einmal Bekanntschaft mit einer Bürgermeisterin. Zu ihrem 110. kam Marie-Agnes Strack-Zimmermann und überreichte ein Geldpräsent. Was eine Pflegerin der Jubilarin mit den zwei Worten "Wodka" und "Rubel" übersetzte — und die alte Dame trotz ihren hohen Alters sehr wohl verstand.

(RP)
Mehr von RP ONLINE