1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Baumberg: Aalschokker bekommt Fundament

Baumberg : Aalschokker bekommt Fundament

Im Dezember soll das Museumsschiff in Baumberg eröffnet werden.

Seit mehr als drei Monaten ist der Standort für den künftigen Aalschokker eingezäunt. Seitdem kommt sich Christoph Burzik oft vor wie auf einer Autobahn: "Die Baustelle ist da, aber man sieht kaum jemand arbeiten. "Uns tut das richtig weh", sagt der Wirt der Rheinterrassen Baumberg. Gemeint sind 50 Parkplätze, die bis zur Fertigstellung des Drei-Millionen-Euro-Projekts an der Klappertorstraße wegfallen. Auf ein Drittel schätzt Burzig seine daraus resultierenden Umsatzeinbußen - und das, obwohl er auf einem angemieteten Grundstück 14 Ersatzstellplätze geschaffen hat.

André Schade will das so nicht stehen lassen. "Der alte Parkplatz ist komplett zurückgebaut, die Fundamentgräben für die Aufständerung des Museumsschiffes sind ausgehoben", sagt der Ingenieur, de für die Baustelle zuständig ist. Tatsächlich ist die Dreiecksform der Plattform, die das 80 Jahre alte Segelschiff einrahmen soll, im Boden schon sichtbar. Jetzt soll mit der Setzung der Moniereisen und dem Fundament begonnen werden.

  • Diese Werbung der Düsseldorfer Füchschen-Brauerei zählt
    Debatte um das moderne Familienbild : Darum wird in Düsseldorf kontrovers über diskriminierende Werbung diskutiert
  • Die Zählstelle am Mannesmannufer registriert stets
    Mobil in Düsseldorf : Warum 2021 weniger Fahrrad gefahren wird
  • Entwurf 5 ist 115 Meter hoch.
    Neue Idee in Düsseldorf : 115-Meter-Turm für die Oper am Wehrhahn?
  • Michaela Plettscher (Mitte, 52 Jahre), Ehemann
    Nächtliches Feuer in Wegberg : Familie hat bei Großbrand alles verloren
  • Mehrere Monate wurden in einer Straße
    Nach monatelangem Streit : Post stellt wieder Briefe in Duisburger Problemstraße zu
  • Das alte Polizeipräsidium Mönchengladbach lockte nach
    Im alten Polizeipräsidium Mönchengladbach : Jugendliche finden brisante Polizeiakten

Dennoch, es gab Verzögerungen, räumt Schade ein: "Die Kampfmitteluntersuchung war komplizierter als angenommen. Wegen alter Fundamente und Auffüllungen reichte ein Oberflächencheck nicht aus." Hinzu gekommen sei das regnerische Wetter. Parallel zur Baustelle läuft die Restaurierung der "Fiat Voluntas". Das Schwesterschiff des Frachtseglers, der normalerweise unterhalb der Marienkapelle vor Anker liegt, wurde bis zur Jahrtausendwende fast 40 Jahre für die Aalfischerei auf dem Rhein bei Neuss genutzt. Die Stadt Monheim erwarb es für 2000 Euro. "Es wurde von seinen Farben befreit", schildert Monheims Tourismusmanagerin Maximiliane Richtzenhain den Stand der Restaurierung in einer Werft in Oranienburg bei Berlin. "Anlanden" soll die Fiat Voluntas nach derzeitigem Zeitplan Ende November/Anfang Dezember. Dann ist laut Richtzenhain und Schade auch die begehbare Plattform fertig. "Der Parkplatz wird - bis auf einen Bereich an der Plattform - aber erst Anfang 2018 gepflastert", sagt Schade. Denn bei der Anlieferung des 35-Tonnen-Schiffs soll neu gestalteter Grund nicht gleich wieder kaputtgehen.

Auf dem Museumsschiff eine Rolle spielen wird übrigens auch der Auftritt der Fiat Voluntas mit den "Toten Hosen": Die Punkrocker segelten 1984 "Unter falscher Flagge" - so der Titel ihres damals erschienenen Albums -, eben auf diesem Kahn. Wie genau dieses Kapitel veranschaulicht - und zum Klingen? - gebracht wird, will die Tourismusmanagerin noch nicht verraten.

Der "Toten Hosen"-Aspekt als zusätzlicher Anziehungspunkt - vielleicht etwas Trost für den Wirt der Rheinterrassen. Vorerst bleibt Burzig nur zu hoffen, dass Dauerfrost oder Hochwasser die Parkplatz-Fertigstellung nichtbis zur nächsten Biergartensaison verzögern. "Im März", sagt Schade, "sollte, wenn es normal läuft, alles fertig sein."

(RP)