Problemradweg von Düsseldorf: Aachener Straße - In Zukunft dürften noch mehr Parkplätze fehlen

Problemradweg von Düsseldorf : Aachener Straße - In Zukunft dürften noch mehr Parkplätze fehlen

Seit Anfang des Jahres gibt es auf der Aachener Straße einen Radweg. Für den mussten jedoch Parkplätze und Haltebuchten weichen. Und die Stadt hat noch weitere Pläne für die Straße.

120.000 Euro haben die neuen Radwege auf der Aachener Straße zwischen Düssel und der Straße „Im Dahlacker“ gekostet. Dafür wurde in jede Fahrtrichtung ein fast zwei Meter breiter Radweg auf dem Asphalt markiert.

Mit den neuen Wegen sollten zwei Dinge ermöglicht werden: Zum einen bietet keine der beiden Parallelstraßen (Merowingerstraße und Brunnenstraße) einen Radweg in die Innenstadt, größere Umwege über die Fleher Straße sollten also für Radler vermieden werden. Zum anderen wollte die Stadt verhindern, dass Autofahrer weiter in zweiter Reihe parken. Auf der Aachener Straße befinden sich zahlreiche Buchten für Pflanzen, vor denen vor allem abends regelmäßig Autos abgestellt wurden.

Bislang sorgt der neue Radweg jedoch vor allem für Diskussionen. Denn während wohl so mancher Radfahrer froh über die neue Lösung ist, gibt es auch viele, die trotz des Angebots noch auf dem Bürgersteig fahren. Hinzu kommt, dass 21 Parkplätze und zwei Haltebuchten weggefallen sind. Die Anlieferer der Einzelhändler müssen nun also jedes Mal ein Knöllchen riskieren, wenn sie die bestellte Ware beispielsweise an die Apotheke, den Bioladen oder die Bäckerei an der Aachener Straße liefern wollen.

Eine Anfrage unserer Redaktion bei der Stadt ergab, dass sich Autofahrer vermutlich demnächst auf noch längeres Parkplatzsuchen einstellen müssen. Denn der Abschnitt zwischen „Im Dahlacker“ und Südring wird derzeit neu konzipiert. „Es ist geplant, diesen Bereich hinsichtlich eines barrierefreien Ausbaus zu überprüfen. Diese Überprüfung beinhaltet auch die Weiterführung einer Radverkehrsanlage“, sagt ein Sprecher der Stadt Düsseldorf. „Darüber, wie viele Parkplätze wegfallen werden, kann ich derzeit noch keine Aussage machen.“

Schon jetzt beschweren sich regelmäßig Anwohner über mangelnde Parkplätze.„Ich suche jetzt schon nachmittags oft nach einem Parkplatz. Wie ist das erst, wenn noch die Parkplätze Richtung Südring wegfallen? Ich kann mir nicht vorstellen, wie man die ersetzen soll“, sagt eine Anwohnerin, die ihren Namen lieber nicht im Internet lesen will. Sieben Parkplätze wurden von der Stadt in der Höhe von Möbelhaus Schaffrath neu geschaffen, das bedeutet: Aktuell fehlen bereits 14 Stellplätze.

Auch für die Haltebuchten für die Zulieferer sieht es derzeit nicht gut aus. Die Stadt hat die Einzelhändler vor dem Bau des Radweges nicht über den Wegfall der Haltebuchten informiert. Wer sie jetzt wünscht, muss sie nun neu beantragen. Dass sie genehmigt werden, ist jedoch nicht wahrscheinlich. Ein Sprecher der Stadt sagt: „Die Einrichtung der Haltebuchten erfolgt nach Prüfung des Bedarfs und der räumlichen Gegebenheiten. In der Aachener Straße erfolgt die Einrichtung von weiteren Ladezonen zu Lasten des öffentlichen Parkraumes bevorzugt, um den Radfahrstreifen von liefernden Fahrzeugen weitestmöglich freizuhalten." Übersetzt bedeutet das: Entweder Haltebuchten oder Radweg. Die Idee dahinter: Wer einen Parkplatz sucht, kann sich auch nicht darauf verlassen, dass er einen vor der Haustür findet. Zulieferer müssen sich also ebenfalls darauf einstellen, weiter weg zu parken. Dass Privatpersonen meistens nicht schwere Kisten ausladen und herumtragen müssen, und dass Zulieferer im Gegensatz zu Privatpersonen nur fünf Minuten halten müssen - blieb unkommentiert.

Mehr von RP ONLINE