1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Lärmschutz in Düsseldorf: A46 bei Wersten soll Flüsterasphalt bekommen

Lärmschutz in Düsseldorf : A46 bei Wersten soll Flüsterasphalt bekommen

Bereits seit Jahren kämpfen Bürger in Wersten und Bilk um einen besseren Lärmschutz an der A46. Jetzt kommt Bewegung in das Thema: Zwischen dem Werstener Tunnel und dem Universitäts-Tunnel soll schon bald der lange geforderte Flüsterasphalt verlegt werden. Das berichtete Antenne Düsseldorf unter Berufung auf Straßen.NRW, den Landesbetrieb Straßenbau.

Ab dem Sommer soll im so genannten Werstener Trog am Straßenbelag gearbeitet werden. Wenn die aktuellen Arbeiten im Werstener Tunnel beendet seien, werde dann auch die Fahrbahn in Richtung Neuss den Flüsterasphalt bekommen, hieß es weiter.

Ursprünglich sollte sogar schon im vergangenen Jahr mit den Arbeiten am Werstener Trog begonnen werden. Dann aber kamen die Arbeiten an der im Februar 2012 von Brandstiftern zerstörten Brücke auf der Autobahn 57 bei Dormagen dazwischen. Man benötige eine voll belastbare A57, um die A46 während der Asphalt-Arbeiten im Werstener Trog entlasten zu können, hieß es damals vom Landesbetrieb.

Entsprechend mussten diese verschoben werden. Werden nun die ursprünglichen Pläne umgesetzt, dann wird der laute Gussasphalt an dieser Stelle mit einem so genannten "Dünnschichtbelag" überzogen. Dessen schallschluckende Eigenschaften sollen den Lärm auf der sechsspurigen Fahrbahn um bis zu vier Dezibel mindern, was gefühlt einer Halbierung des Lärms entspräche.

Die Initiative Wersten Aktiv setzt sich seit langem mit Nachdruck für den Lärmschutz ein. Der Sprecher der Initiative, Eckart Schunk, sagte gestern, die Arbeiten an dem Autobahn-Abschnitt seien für die Anwohner ein "entscheidender Schritt". Sie müssten auch realisiert werden, um im nächsten Schritt die Stadt Düsseldorf zum Handeln zu bewegen.

Denn diese hat die Beseitigung der "Haupt-Lärmquelle" zur Bedingung für eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung an der parallel zur Autobahn verlaufenden Werstener Straße gemacht. Gefordert ist, dort die Geschwindigkeit stadteinwärts auf 60 und stadtauswärts auf 50 Stundenkilometer zu begrenzen.

(nic)