A380; Flughafen Düsseldorf baut neue Brücke

Düsseldorf: Flughafen baut für A380 neue Brücke

Die arabische Fluggesellschaft Emirates erwägt, bald mit dem Airbus A 380 Düsseldorf anzufliegen. Um den größten Passagierjet der Welt abfertigen zu können, sind Umbauten in Millionenhöhe nötig. Jetzt finden Tiefbauarbeiten statt.

Er ist der größte Passagierflieger der Welt und ein Prestigeobjekt, für Airlines und Flughäfen gleichermaßen: der Airbus A 380. Im Januar 2013 sickerte die Nachricht durch, dass die arabische Fluggesellschaft Emirates plant, den Riesenflieger auch ab Düsseldorf einzusetzen. Luftfahrt-Enthusiasten waren begeistert. Eine Delegation von städtischen Mitarbeitern um OB Dirk Elbers (damals Aufsichtsratschef des Airports) und der damalige Flughafenchef Christoph Blume waren nach Dubai gereist, um mit Emirates-Manager Thierry Antinori über den A-380-Flug zu verhandeln. "Die wachsende Passagiernachfrage führt dazu, dass die Fluggesellschaft Emirates sich sehr gut vorstellen kann, Düsseldorf mittelfristig mit dem Airbus A 380 anzufliegen", sagte Elbers damals. Der Flughafen Düsseldorf und Emirates würden in den kommenden Monaten an den notwendigen Voraussetzungen dafür arbeiten.

Jetzt, 18 Monate nach der Ankündigung, kann man am Düsseldorfer Flughafen erste Resultate des geplanten A-380-Fluges sehen. Denn der sehr große Flieger weicht in vielen Dingen von anderen Jets ab. Eine Besonderheit: Die Passagiere sitzen im A 380 auf zwei Etagen. Und entsprechend steigen sie auch auf zwei Ebenen ein und aus. Eine Fluggastbrücke, die das ermöglicht, gab es in Düsseldorf noch nicht.

Ein Airbus A 380 der Fluggesellschaft Emirates auf dem Vorfeld seines Heimatflughafens in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Foto: DPA

Jetzt wird eine entsprechende zweistöckige Brücke gebaut. Sie entsteht im Terminal-Abschnitt C. "Zurzeit laufen die Tiefbauarbeiten", sagt Flughafensprecher Thomas Kötter. Die beweglichen Arme der Fluggastbrücke sind 18 bis maximal 35 Meter lang. Mitte September wird die Fundamentplatte gegossen. Danach folgen die nicht beweglichen Teile der Anlage. "Bis März 2015 soll die Fluggastbrücke für den Airbus A 380 fertig sein", sagt Kötter. Fünf Millionen Euro sind für die Umbaumaßnahmen veranschlagt.

  • Flughafen Düsseldorf : 70 Millionen Euro für neue Gepäckanlage
  • Chaos zum Ferienende in NRW : 58 Flüge am Flughafen Düsseldorf gestrichen

Eine neue Brücke allein reicht aber nicht aus, um den Flughafen für den A 380 tauglich zu machen. Weil der Jet im voll beladenen Zustand mehr als 500 Tonnen wiegt, müssen neue, stärkere Schlepperfahrzeuge angeschafft werden. Außerdem ist der Riesen-Airbus höher als andere Jets. Deswegen sind größere Fahrzeuge für die Enteisung erforderlich. Auch die Caterer müssen sich umstellen. Deren Lieferfahrzeuge haben Hubbühnen für eine Höhe von bis zu 6,40 Metern, das ist der Standard der früher größten Passagiermaschine Boeing 747. "Der Airbus A 380 wird aber in einer Höhe von 8,40 Metern beladen", so Kötter. Entgegen oft geäußerter Bedenken muss die Landebahn für den großen Flieger nicht verlängert werden. Die 3000 Meter seien ausreichend, so der Sprecher.

Wann Emirates den Flug mit dem A 380 ab Düsseldorf aufnimmt, ist noch nicht klar. Es kann durchaus noch einige Jahre dauern. Dass der Flieger kommt, gilt aber als wahrscheinlich. Denn heute finden zwei Emirates-Flüge pro Tag von Düsseldorf nach Dubai statt. Dort baut Emirates sein Luftfahrdrehkreuz immer weiter aus. Das Emirat baut außerdem dort einen neuen Flughafen, der dann der größte der Welt sein soll. Für Emirates dürfte es in absehbarer Zeit günstiger sein, Düsseldorf einmal täglich mit dem größeren Fluggerät zu bedienen.

Bislang war ein Airbus A 380 dreimal zu Gast in Düsseldorf. Der erste Besuch fand am 25. Mai 2008 statt. Damals war es ein Testflug, die Maschine war in den Farben des Herstellers Airbus lackiert. Am 3. Juni 2010 landete ein A 380 der Lufthansa zu Werbezwecken in Düsseldorf. Der bisher letzte Besuch war die Landung eines Lufthansa-Airbus A 380 am 15. Mai dieses Jahres. Die Maschine wurde auf den Namen Düsseldorf getauft. Experten halten es für unwahrscheinlich, dass eine andere Airline als Emirates mit dem größten Airbus die NRW-Landeshauptstadt regelmäßig anfliegt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der elfte deutsche A 380 heißt "Düsseldorf"

(RP)
Mehr von RP ONLINE