365-Euro-Ticket kostet Düsseldorf 34 Millionen Euro 

Nahverkehr : 365-Euro-Ticket kostet mindestens 34 Millionen Euro

Die günstige Lösung für den ÖPNV könnnte für die Stadt teuer werden.

Das 365-Euro-Jahresticket nach dem Wiener Modell würde die Stadt Düsseldorf mindestens 34 Millionen Euro pro Jahr kosten. Diesen Betrag müsste die Stadt an den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) überweisen, falls ein solches günstigeres ÖPNV-Ticket kommt. Dies hat der VRR jetzt auf Wunsch der CDU-Fraktion in einer Modellrechnung vorgelegt.

Wien gilt als Vorbild für eine Verkehrswende, eine solche günstigere Dauerkarte wird auch für deutsche Kommunen diskutiert. Die kommunalen Verkehrsunternehmen sind allerdings bislang stark von den Erlösen aus dem Ticket-Verkauf abhängig. Wenn die Preise sinken, müsste der Ausfall durch Steuergeld ausgeglichen werden.

Aus Sicht des Düsseldorfer CDU-Verkehrspolitikers Andreas Hartnigk wäre das 365-Euro-Ticket allein nicht ausreichend für eine Stärkung von Bus und Bahn. „Wenn erreicht werden soll, dass mehr Menschen den Nahverkehr nutzen, dann ist zwingend ein weiterer kostenintensiver Ausbau der Kapazitäten erforderlich“, sagt Hartnigk. Dies sei für alle Städte und Gemeinden nur mit zusätzlichen Bundesmitteln möglich. „Der Düsseldorfer Nahverkehr hat bereits heute zu Rushhour-Zeiten seine Belastungsgrenze erreicht“, sagt Hartnigk. „Neben zusätzlichen Bussen und Bahnen müssen aber auch die Taktung erhöht und das Personal aufgestockt werden.“

Mehr von RP ONLINE