Projekt „StadtsprachenApp“: 3000-Euro-Förderpreis der Jonges für HHU-Dozent der Germanistik

Projekt „StadtsprachenApp“ : 3000-Euro-Förderpreis der Jonges für HHU-Dozent der Germanistik

Der Heimatverein Düsseldorfer Jonges hat seinen Förderpreis für Forschung verliehen. Der Germanist Christian auf der Lake wird unter anderem für das Projekt „StadtsprachenApp“ geehrt.

Christian auf der Lake erhält den Jonges-Förderpreis für wissenschaftliche Studien. Das teilte die Heinrich-Heine-Universität mit. Der Sprachwissenschaftler wird mit der mit 3000 Euro dotierten Ehrung für ein Forschungs- und Lehrprojekt ausgezeichnet, das das Verhältnis von Sprache und öffentlichem Raum am Beispiel der Stadt Düsseldorf analysiert. Der Titel: „Wem gehört die Stadt?“. Die im Rahmen der Seminararbeit entstandene „StadtsprachenApp“ bietet fünf Touren zu den Themen Mehrsprachigkeit, Tabu-Orte und Public Art in Düsseldorf an. So können sich Interessierte auf kulturlinguistischen Pfaden durch Düsseldorf bewegen.

Christian auf der Lake wurde 1981 in Essen geboren und studierte Germanistik und Musikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität und der Robert-Schumann-Hochschule. 2018 promovierte er an der HHU im Fach Germanistik mit einer Dissertation zum Zusammenhang von Sprache und Musik. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft.

Die Auszeichnung des Heimatvereins Düsseldorfer Jonges wird alle zwei Jahre für wissenschaftliche Studien zur Anerkennung, Förderung, Unterstützung und Würdigung besonderer aktueller wissenschaftlicher Studien mit starkem Bezug zur Stadt Düsseldorf vergeben.

(hpaw)
Mehr von RP ONLINE