1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Car2go: 300 Carsharing-Autos für Düsseldorf

Car2go : 300 Carsharing-Autos für Düsseldorf

Im Frühjahr will das Carsharing-Unternehmen Car2go in der Landeshauptstadt an den Start gehen. In einem Pilotversuch werden die Autos mit den Linien der Rheinbahn vernetzt. Die Fahrzeuge können ohne zusätzliche Gebühr auf allen öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden.

Düsseldorf wird als erste Großstadt in Westdeutschland eine Flotte von Carsharing-Fahrzeugen der Firma Car2go bekommen. Das teilten am Freitag der Flottenbetreiber und die Stadtverwaltung mit. Im Frühjahr sollen 300 Fahrzeuge in Düsseldorf an den Start gehen.

Angestrebt ist eine enge Verzahnung mit weiteren städtischen Verkehrsträgern. Im Rahmen eines Pilotversuches soll das Angebot von Car2go mit dem durch die Rheinbahn betriebenen öffentlichen Nahverkehr der Stadt vernetzt werden. Auch die kooperative Einbindung lokaler Fahrradverleihstationen ist angedacht, so dass ein umweltschonendes Mobilitätsangebot für die Stadt entsteht. "Wir unterstreichen damit unsere Vorreiterrolle im Bereich moderner und innovativer vernetzter Mobilität und erweitern das Angebot, sich innerhalb der Stadt auch ohne eigenes Auto umweltfreundlich fortbewegen zu können", sagte Verkehrsdezernent Stephan Keller. "Es gibt Ziele, die man nicht immer mit Bus und Bahn gut erreichen kann. Car2go bietet hierfür die sinnvolle Ergänzung unseres Angebots", ergänzte der Sprecher des Vorstands der Rheinbahn, Dirk Biesenbach.

  • 400 Aussteller und 3G-Regel : Tuningmesse „Essen Motor Show“ startet
  • Klaus Klar besuchte ein Team von
    250 Euro Bußgeld drohen : Rheinbahn startet die 3-G-Kontrollen in Düsseldorf
  • Unfall in Lennep : Auto kracht in Glasfront der Firma Oerlikon
  • Kollision auf glatter Fahrbahn : Frau stirbt bei Unfall auf A4 bei Eschweiler – Sperrung aufgehoben
  • Nach einer Brandstiftung an einem Pkw
    Vorfall in Lobberich : Auto vorsätzlich angezündet – Polizei sucht Zeugen
  • An Kreuzung : Polizeiwagen kracht in Detmold mit Auto zusammen – drei Verletzte

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Carsharing-System in der Stadt.

Wie funktioniert Car2go?

Car2go bezeichnet sich selbst als "voll-flexibles Autovermietsystem für Ballungsräume". Das heißt, dass die Fahrzeuge ohne feste Stationen, wie bei den meisten Carsharing-Anbietern üblich, auskommen.

Wo sind die Fahrzeuge und wie findet man sie?

Die Fahrzeuge stehen auf öffentlichen Parkplätzen. Der Kunde informiert sich im Internet oder mit seinem Smartphone darüber, wo aktuell der nächste verfügbare Mietwagen steht. Diesen kann der Kunde dann nutzen, solange er will. Am Ende der Nutzungszeit, das können wenige Minuten oder ganze Tage sein, wird der Wagen wieder auf einem beliebigen öffentlichen Parkplatz im Stadtgebiet abgestellt.

Fallen Parkgebühren an?

Für den Kunden werden auf städtischen Parkplätzen keine Gebühren fällig. Car2go hat einen Rahmenvertrag mit der Stadt über die Nutzung der öffentlichen Parkplätze abgeschlossen. Wie hoch die Summe ist, die der Autovermieter dafür an die Stadt zahlt, wollte ein Firmensprecher nicht sagen.

Wie teuer ist Car2go?

Die Düsseldorfer Preise stehen noch nicht fest, sie werden sich aber wohl an den bereits bestehenden Fahrzeugflotten der Firma in Ulm und Hamburg orientieren. Der Preis bemisst sich nach Mietdauer. Dort kostet der Wagen pro Minute 29 Cent, während der Wagen abgestellt ist neun Cent. Eine Stunde wird bei 12,90 Euro gedeckelt. Ein ganzer Tag kostet 39 Euro, wie ein Sprecher auf RP-Anfrage mitteilte. "Mit den Gebühren sind Kosten für Benzin, Versicherung und Steuern bereits abgedeckt", so der Firmensprecher.

Wer tankt den Wagen?

Die Wagen sind in der Regel betankt. Sollte bei einer längeren Strecke der Sprit ausgehen, kann der Kunde mit einer Kreditkarte, die in jedem Wagen liegt, volltanken. Es entstehen ihm keine Kosten. Für das Tanken werden ihm sogar 20 Freiminuten gutgeschrieben.

Darf man die Stadt verlassen?

"Sie können damit fahren, wohin sie wollen. Der Radius ist nicht begrenzt", so der Sprecher. Allerdings kann man den Wagen nur in einem festgelegte Gebiet zurückgegeben werden, das weite Teile der Stadt und einige Außenbereich umfasst. Sonst läuft die Miete weiter.

Wie wird man Kunde?

Bei der einmaligen Registrierung wird eine Gebühr fällig. Danach entstehen grundsätzlich keine Kosten. Es gibt keine Grundgebühr. Lediglich bei der Miete eines Fahrzeugs fallen Gebühren an.

Welche Fahrzeuge gibt es?

Alle 300 Fahrzeuge sind Smart Fortwo mit Benzinantrieb. Die Autos haben eine Start-Stopp-Automatik, Klima, Radio und Navigationssystem und nur zwei Sitzplätze.

Gibt es auch Elektrofahrzeuge?

Bislang nicht. In San Diego hat Car2go vor zwei Wochen eine Flotte von 300 Elektroautos in Betrieb genommen. "Dort ist das Netz von Stromtankstellen weit ausgebaut", so der Sprecher. "So weit sind wir hier noch nicht." Allerdings hält er eine Elektroflotte auch hier in Zukunft für möglich.

(jco/AC/jco)