Unwetter-Bilanz in Düsseldorf: 20-mal so viele Bäume umgeknickt wie bei Orkan Kyrill

Unwetter-Bilanz in Düsseldorf: 20-mal so viele Bäume umgeknickt wie bei Orkan Kyrill

Die Zahlen über Schadensmeldungen sind weiter angestiegen: Wie die Feuerwehr am Freitagmorgen mitteilte, wurden 3101 Schadensorte gemeldet. Das sind dreimal so viele wie beim Orkan Kyrill, der 2007 über Deutschland fegte.

Auch am vierten Tag nach dem Unwetter über Düsseldorf ist die Feuerwehr damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen. Von den über 3000 gemeldeten Schadensorten seien nur 174 noch nicht bearbeitet, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Schätzungen haben ergeben, dass allein auf Düsseldorfer Stadtgebiet 17.000 Bäume beschädigt oder umgeknickt sind.

Zum Vergleich: Bei Orkantief "Kyrill", das am 18. Januar 2007 in NRW zahlreiche Schäden anrichtete, waren es "nur" 1107 gemeldete Schadensorte und 800 betroffene Bäume. Die Feuerwehr Düsseldorf war am Donnerstag mit 150 Einsatzkräften unterwegs, die Hilfsorganisationen unterstützten mit 17 Mitarbeitern, das Technische Hilfswerk mit der Ortsgruppe Düsseldorf verstärkten mit 40 Helfern, die Bereitschaft aus dem Raum Arnsberg stellte 150 Feuerwehrleute bereit.

  • Aufräumarbeiten nach Unwetter in Düsseldorf : Auf diesen Rheinbahn-Linien gibt es am Freitag noch Störungen
  • Nach Unwetter über Düsseldorf : 300 Soldaten machen es sich in Konzerthalle bequem

Am Nachmittag traf die Bundeswehr mit 330 Mann an der Bergischen Kaserne ein, die in der Mitsubishi Electric Halle untergebracht sind. Als Arbeitsschwerpunkte hat die Feuerwehr für den heutigen Freitag den Einsatzabschnitt "Rennbahnstraße", Düsseldorfer Straße und Schulen auf der Agenda.

Die Feuerwehr Düsseldorf warnt wiederholt vor noch nicht gesicherten Gefahrenstellen im gesamten Stadtgebiet. Es können sich zum Beispiel auf Dächern und in Bäumen immer noch lose Bauteile oder Äste befinden, die jederzeit herabfallen können — insbesondere wenn der Wind wieder auffrischen sollte oder schwere Fahrzeuge dort vorbei fahren. Die Bürger sollen sich möglichst in sicheren Bereichen aufhalten und auf keinen Fall unter Bäumen spazieren gehen.

(nbe)
Mehr von RP ONLINE