Hauptamt Düsseldorf: 150 Mitarbeiter ziehen um

Hauptamt Düsseldorf: 150 Mitarbeiter ziehen um

Das Hauptamt löst bis Ende des Jahres alle Standorte im Stadtgebiet auf und zieht komplett an die Moskauer Straße. Der Wechsel gehört zum langfristigen Plan der Verwaltung: Es soll nur noch drei große Standorte geben.

Die Stadt wird im Rahmen eines großen Umzugs die bisherigen fünf Standorte des Hauptamtes aufgeben und die Abteilungen an einer Stelle in der Innenstadt konzentrieren. Bis Ende des Jahres werden mehr als 150 Mitarbeiter in das Bürogebäude an der Moskauer Straße ins Quartier M ziehen.

Aus diesem Grund fallen die bisherigen Standorte an der Hafenstraße 4, Brinckmannstraße 7, im Rathaus und an der Willi-Becker-Allee 6-8 weg. "In diesem Sommer beginnt in wesentlichen Teilen der Umzug", bestätigte gestern die Leiterin des Amtes für Gebäudemanagement, Doreen Kerler. In dem 2003 eröffneten Bürogebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs saßen bereits auf knapp 3000 Quadratmetern Abteilungen des Hauptamtes.

Nun kommen noch einmal 6400 Quadratmeter dazu, die die Stadt an der Moskauer Straße für das Hauptamt angemietet hat. Dort werden die Mitarbeiter arbeiten, die bisher im Hafen, in der Altstadt und im Technischen Rathaus tätig waren. Das 22 000 Quadratmeter umfassende Gebäude ist mit dem Hauptamt dann komplett vermietet. Eigentümer der Immobilie M 25 ist seit dem Jahr 2002 der offene Immobilienfonds SEB ImmoInvest, der den größten Teil der Gebäudeflächen seitdem an den schwedisch-finnischen Papierhersteller Stora Enso vermietet hatte.

  • Haushaltsplan in Düsseldorf : CDU wünscht sich Seekühe für den Aquazoo
  • Wirtschaft : Großmarkt-Händler organisieren sich

"Es war eine langwierige Aufgabe, die Flächen für die städtischen Ämter frei zu bekommen", sagte gestern Dirk Schäfer vom Makler Anteon, der gemeinsam mit der SEB und dessen Gebäudemanagement-Tochter EPM die Verhandlungen führte. Das siebengeschossige Gebäude liegt im neuen Quartier M und in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof.

Das dürfte ein Grund für die Stadt gewesen sein, dort den bevorstehenden Umzugsmarathon der städtischen Ämter zu beginnen. Ziel der Verwaltung ist es, in den nächsten Jahren und Jahrzehnten aus Kosten- und Logistikgründen die Amtsbüros innerhalb der Stadt zu konzentrieren: Es gibt bisher zu viele Standorte, zu viele Ämter sind in verschiedenen Gebäuden untergebracht. Nur noch an drei Standorten sollen die Verwaltungsämter künftig arbeiten: Im Rathaus, am Hauptbahnhof und im Technischen Rathaus an der Brinckmannstraße sollen alle Ämter und Einheiten untergebracht werden.

Das Hauptamt macht jetzt den Anfang in der so genannten Innenstadt Ost in Oberbilk. Die Volkshochschule, die Zentralbibliothek, Sparda Bank, WGZ Bank, PricewaterhouseCoopers und EPM sind dort angesiedelt. Spätestens der Umzug von Amts- und Landgericht von der Altstadt an die Werdener Straße haben zu einer Aufwertung des Bürostandortes geführt.

(RP/anch)
Mehr von RP ONLINE