1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: 130 Wohnungen entstehen auf dem Schlösser-Areal

Düsseldorf : 130 Wohnungen entstehen auf dem Schlösser-Areal

Die Jury entschied sich für Entwurf mit gutem Schallschutz und besonderer Gliederung der Fassaden.

Der Sieger des Wettbewerbs für das städtische Grundstück auf dem Gelände des ehemaligen Schlösser-Areals steht fest. Der erste Preis geht an das Büro "Tor 5 Architekten" mit "wbp Landschaftsarchitekten" aus Bochum. Den zweiten Preis erhält das Büro HGMB Architekten aus Düsseldorf. Die Entscheidung traf eine Jury aus Fachleuten und politischen Vertretern unter der Leitung von Andreas Krys, Professur für Architektur und Projektentwicklung an der EBZ Business School.

Nach den Plänen der Sieger werden rund 130 Wohnungen entstehen. "Die Grundrisse sind gut durchdacht und orientieren sich zum Innenhof. Dadurch wird der Schallschutz sehr gut gelöst", lobte die Jury. Hintergrund ihrer Entscheidung waren unter anderem die Gliederung der Fassaden, die konsequente Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen mit entsprechender Grundrissstrukturierung und die Qualitäten in der Freiraumgestaltung. Baudezernentin Cornelia Zuschke zeigte sich zufrieden mit der Wahl der Jury: "Mit diesem Entwurf wird ein Stadtbaustein mit positiven Impulsen für das Quartier und den Stadtteil Derendorf entstehen."

  • Hilden : Kölner Jury lobt Entwurf von Hildener Architekten
  • Der Deich im Himmelgeister Rheinbogen darf
    Hochwasser in Düsseldorf : Düsseldorfs schwächster Deich muss vorerst bleiben
  • Oft ergoss sich das Hochwasser der
    Überflutung war kein Einzelfall : Düsseldorfs schwarze Stunden mit der Düssel
  • Schwertransport von Konecranes auf der Bamberger
    Erste Durchfahrt durch die tiefergelegte Unterführung Bamberger Straße : Tunnel-Premiere
  • Unglücksstelle in Leverkusen.
    Nach Explosion im Chempark : Landesamt mahnt weiter zur Vorsicht in Leverkusen
  • Das Dorf Lützerath soll für den
    Ankunft im Tagebau Garzweiler : Klimapilger fordern „Ausstieg aus Kohle, Gas und Atom“

Den Wettbewerb hatten die Düsseldorfer Wohnungsbaugenossenschaften BWB, DWG und Wogedo gemeinsam mit der Landeshauptstadt im März gestartet. Ziel war es, zukunftsweisende Wohnungen im preisgedämpften Segment mit architektonischen und freiraumplanerischen Qualitäten zu generieren. Am Wettbewerb hatten sich fünf Büros beteiligt. Die Zusammenarbeit der Wohnungsbaugenossenschaften und der Stadt gilt als vorbildlicher, alternativer Weg bei der Schaffung von dringend benötigtem qualitativem und bezahlbarem Wohnungsbau.

(RP)