1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorfer U-Bahnhof Heinrich-Heine-Alle: 1,5 Millionen Euro für neue Rolltreppen

Düsseldorfer U-Bahnhof Heinrich-Heine-Alle : 1,5 Millionen Euro für neue Rolltreppen

Die Rolltreppen, die von der Passage Heinrich-Heine-Alle hoch in die Altstadt führen und täglich von Tausenden genutzt werden, sollen in den nächsten Monaten erneuert werden. Das teilte die Rheinbahn gestern mit, die die Arbeiten im Auftrag der Stadt erledigt. Kostenpunkt: 1,5 Millionen Euro. Schließlich ist die älteste Fahrtreppe Baujahr 1979, also sogar älter der U-Bahnhof selbst. Die Passage wurde schon vorher gebaut und eröffnet.

Die Arbeiten erfolgen in drei Bauabschnitten. Den Auftakt macht die Treppe zur Bolkerstraße, die schon ab nächsten Montag demontiert wird. Bis Donnerstag, 23. Mai, ist dieser Aufgang dann gesperrt. Sportliche können die normalen Treppen nutzen. Wer Rollator oder Rollstuhl braucht oder nicht laufen will, kann den Aufzug zum Opernhaus oder die Rolltreppen zur Flinger Straße nutzen.

Im zweiten Abschnitt wird dann genau diese Fahrtreppe zur Flinger Straße ausgebaut und erneuert: Sie ist von Donnerstag, 27. Mai, bis Mittwoch, 10. Juli, gesperrt. Es bleiben die Treppen, die Treppe zum Wilhelm-Marx-Haus, der Aufzug zum Opernhaus oder die dann neuen Rolltreppen zur Bolkerstraße. Nach der großen Kirmes ist dann der dritte Renovierungsschritt geplant, dann wird die Rolltreppe an der Rückseite des Kaufhofs erneuert.

Sie bleibt von Montag, 22. Juli, bis Freitag, 20. September, gesperrt. Fahrgäste können alternativ die anderen Ausgänge, Aufzüge und Fahrtreppen nutzen und müssen nur kleine Umwege nehmen.

Die neuen Treppen sparen nach Angaben der Rheinbahn bis zu 20 Prozent Strom.

(ak)