1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Zugang zur Dormagener City: Behindertenparkplätze werden umgesetzt

Zugang zur Dormagener City : Behindertenparkplätze werden eingerichtet

Im Hauptausschuss stimmten die Mitglieder einstimmig für fünf Maßnahmen, um die Parkplatzsituation für Behinderte und den Zugang zur Innenstadt zu verbessern.

(cw-) . Der Vorschlag war ein Bürgerantrag des CDU-Ortsverbandes Dormagen, der diese Entscheidung begrüßte: „Gut, dass wir mit diesem einfachen und pragmatischen Weg etwas für die Menschen erreichen konnten.“ sagt Elke Wölm, Vorsitzende des Ortsverbandes.

In Einzelnen geht es um folgende fünf Maßnahmen, für deren Umsetzung Mittel im Wirtschaftsplan der Technischen Betriebe Dormagen vorhanden sind. Vier weitere Ideen werden nicht weiterverfolgt.
Dormacenter Vorbehaltlich der zukünftige Nutzung des Gebäudes wird im Parkstreifen ein weiterer Schwerbehindertenparkplatz eingerichtet, dafür entfällt ein Taxi-Parkplatz.
Unter den Hecken Auf dem Parkstreifen werden in Höhe der Hausnummer 62 zwei Behindertenparkplätze eingerichtet. Dafür entfällt der Behindertenparkplatz weiter nördlich (ehemals Standort Sanitätshaus).
Zugang Jüdisches Bethaus Die Zugangsgitter werden auf komfortable Durchgangsbreiten versetzt.
Nettergasse Von den beiden bestehenden Kurzzeitparkplätzen wird einer in einen weiteren Schwerbehindertenparkplatz umgewandelt.
Paul-Wierich-Platz Die Verwaltung klärt mit den örtlichen Taxiunternehmen deren Einschätzung zum Bedarf an Taxistellplätzen auf dem Paul-Wierich-Platz und richtet bei positiver Rückmeldung zwei Stellplätze ein. Da der Rathausplatz in der Fußgängerzone liegt, bräuchten Taxen von 11 bis 19 Uhr jeweils eine gebührenpflichtige Ausnahmegenehmigung.

„Dass der Ausschuss unserem Bürgerantrag nun in weiten Teilen folgt, zeigt, dass sich das Engagement vor Ort lohnt.“ ergänzt Wölms Vize Michael Conrad. Im Interesse der Geschäfte an der Kölner Straße hoffen beide auf eine positive Prüfung der Taxiplätze am Rathaus.