Dormagen: Zons ist Tatort der "Criminale"

Dormagen: Zons ist Tatort der "Criminale"

Die Autorin Brigitte Glaser hat eine Kriminalgeschichte mit regionalem Schauplatz geschrieben. Ihr Text "Rippenbiest" wird anlässlich des Internationalen Museumstags am 16. Mai in Zons präsentiert.

Die mittelalterliche Stadtmauer, dunkles Kopfsteinpflaster, enge Gassen und schummriges Licht bei Nacht – hier ahnt man schon die ideale Kulisse für einen Krimi. Tatsächlich wurde die Kölner Autorin Brigitte Glaser bei einem Spaziergang durch das mittelalterliche Zons zu einem Krimiplot inspiriert und schrieb die Kurzgeschichte "Rippenbiest". Schauplatz und Mittelpunkt des kriminellen Verbrechens ist der Schlosspark in Zons, der sich hinter dem Kreismuseum befindet. Der Krimi entsteht im Rahmen der "25. Criminale 2011", des größte Krimifestivals im deutschsprachigen Raum.

Ein tödlicher Stich

Glasers Kurzgeschichte ist Teil eines Erzählbandes und wird im Rahmen des Projektes "Natürlich der Gärtner", in dem zwölf Autoren niederrheinische Parks und Gärten zwischen Rhein und Maas zu Tatorten werden lassen, auf dem Krimifestival vorgestellt. Der Zons-Krimi ist einer von zwei Criminale-2011-Krimis, deren Schauplatz sich im Rhein-Kreis Neuss befindet: Ein weiterer Plot wird auf Schloss Dyck spielen. Der Erzählband erscheint im Leporello Verlag.

Wirklich viel über den Inhalt des "Zonser Krimis" wird natürlich derzeit noch nicht verraten. Bekannt jedoch ist, dass es in "Rippenbiest" um einen tödlichen Stich geht, den das Opfer zwar nicht spürt, an dessen Folgen es aber gleichwohl stirbt. Thematisch in Zusammenhang gebracht sind die Parkeröffnung und ein Zonser Klassentreffen. Interessierte können sich schon jetzt auf eine Lesung der Autorin anlässlich des Internationalen Museumstags am 16. Mai in Zons freuen. Dort wird ab 16 Uhr unter anderem Brigitte Glaser aus ihrem Text "Rippenbiest" vorlesen. Zuhörer können direkt im Anschluss an die Lesung den Tatort selbst besichtigen und sich von der Kulisse des Stadtparks überzeugen lassen. "Die Zuhörer werden den Aufbruch des Parkgeländes spüren und merken, dass hier etwas Neues passiert", sagt Angelika Riemann, Leiterin des Kreismuseums Zons, das bei dem Projekt mit der Stadtbibliothek Dormagen und dem Kulturbüro der Stadt Mönchengladbach kooperiert.

Die Criminale dieses Jahres hat übrigens die Nordeifel als thematischen Aufhänger. Daraus ergibt sich ein nahe liegendes Wortspiel: Die Region wird zur "Mordeifel". Hinter der Criminale steckt die Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur: Das Syndikat. Im Rahmen der Criminale werden der Friedrich-Glauser- und der Hansjörg-Martin-Preis vergeben.

(NGZ)