Dormagen: Woitzik führt weiterhin das Zentrum an

Dormagen: Woitzik führt weiterhin das Zentrum an

Sein Heimspiel im Aktiv Sportpark hat Gerhard Woitzik haushoch gewonnen: Beim Bundesparteitag der Deutschen Zentrumspartei bestätigten 41 wahlberechtigte Mitglieder den Nievenheimer als ihren Vorsitzenden. Für Alois Degler, der im Zuge der Grabenkämpfe der vergangenen Jahre auch schon mal an der Parteispitze gestanden hatte, votierten lediglich acht Anwesende.

Nachdem das Landgericht Düsseldorf Gerhard Woitzik im Februar als rechtmäßigen Vorsitzenden im Amt bestätigt hatte, erfolge die vorgezogene Neuwahl des Vorstands aus "moralischen Gründen", sagte Versammlungsleiter Michael Möller gleich eingangs des Parteitags. Der Chef des NRW-Landesverbands jedenfalls nannte Woitziks Bereitschaft, sich der Neuwahl zu stellen, "phantastisch – das hätte nicht jeder Vorsitzende gemacht." Nach dem 2011 erfolgten "Einigungsparteitag" in Fulda bleibt jedoch wohl noch manches zu tun, um die Brüche innerhalb des Zentrums zu kitten: "Mit Herrn Degler kann ich nicht zusammenarbeiten, er hat mich vor drei Jahren ausgetrickst ", erklärte Gerhard Woitzik vor der Wahl seines ersten Stellvertreters. Die gewann Michael Möller aus Düsseldorf dann klar vor Degler. Hier machte der Dormagener Rechtsanwalt Adolf Pamatat das Rennen.

Gerhard Woitzik beschwor "christlich–konservative Werte" insbesondere in der Familienpolitik und sprach sich für ein "Erziehungsgehalt" aus. Verbessert werden soll der Internetauftritt des Zentrums, das bei der Bundestagswahl 2013 "möglichst in allen Bundesländern antreten" will.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE