Dormagen: Winterwetter beeinflusst Geschäft des Einzelhandels

Dormagen: Winterwetter beeinflusst Geschäft des Einzelhandels

Der Wintereinbruch hat dem Einzelhandel in Dormagen Vor- und Nachteile beschert. Als sich am Freitag Kälte, Feuchtigkeit und später auch Schneeflocken ausbreiteten, sei die Kundenfrequenz spürbar schwächer geworden, erfuhr der Handelsverband Nordrhein-Westfalen - Rheinland (HVR) bei seiner Nachfrage in der Chemiestadt. Andererseits hielt das Wetter viele Käufer am Samstag offenbar davon ab, in eine der umliegenden Großstädte zu fahren. Und als es später freundlicher wurde, entschieden sich doch noch zahlreiche Menschen, ihre Weihnachtskäufe zu erledigen - und zwar oft vor der eigenen Haustür, in ihrer Heimatstadt. So war es nach Auskunft von HVR-Sprecher Björn Musiol in vielen Städten. Spielwaren, Bücher, Winterbekleidung, Weihnachtsdeko, gute Weine, Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik seien bisher besonders gefragt. Bei Geschenkgutscheinen hingegen sei noch Luft nach oben, in Dormagen auch im Bereich Schmuck. Recht gut liefen hier Sportartikel.

Der verkaufsoffene Sonntag und das Weihnachtsmarktprogramm am vergangenen ersten Adventswochenende hatten sich übrigens für Dormagens Händler ausgezahlt. Unter der Woche war spürbar geworden, dass auswärtige Besucher noch einmal zum Einkaufen nach Dormagen zurückgekehrt seien, ergab die HVR-Nachfrage.

(ssc)