1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

A 57 im Bereich Dormagen gesperrt: Wie können Pendler die Sperrung umfahren?

A 57 im Bereich Dormagen gesperrt : Wie können Pendler die Sperrung umfahren?

Eine Massenkarambolage mit einem Toten und mehreren zum Teil Schwerverletzten hat zur Vollsperrung der vielbefahrenen Autobahn 57 zwischen Köln und Düsseldorf geführt. Experten zufolge könnte die Autobahn eine Woche gesperrt bleiben. Wie umgehen die Autofahrer die Sperrung?

Die Polizei Neuss rät allen Pendlern und Autofahrern, den betroffenen Abschnitt der A 57 weiträumig zu umfahren. Experten gehen mittlerweile davon aus, dass die Autobahn eine Woche gesperrt bleiben könnte.

Richtung Krefeld Pendler sollten im Kreuz-Nord die A1 in Richtung Leverkusen/Dortmund nutzen und entweder im Kreuz Leverkusen-West auf die A59 ausweichen oder wenige Kilometer weiter auf die A3. Die Verbindung von der A1 auf die A57 im Kreuz Köln-Nord ist ebenfalls gesperrt.

Richtung Köln Spätestens im Kreuz Neuss-Süd sollten Autofahrer auf die A46 in Richtung Düsseldorf/Wuppertal und anschließend auf die A59 (Leverkusen/Köln) oder A3 (Köln/Frankfurt) abfahren. Allerdings sind laut Polizei alle Ausweichrouten überlastet.

"Insbesondere auf der A1 und A3 ist mit einem noch höheren Verkehrsaufkommen zu rechnen." Den gesamten Tag über gibt es auf der A57 zwischen Dormagen und Neuss-Uedesheim mehrere Kilometer Stau. Ein ähnliches Bild auf der A1 - hier herrschte heute Vormittag in beiden Richtungen kilometerlanger Stillstand.

Situation auf den Landstraßen Auch auf den angrenzenden Land- und Bundesstraßen ist mit langen Staus und Wartezeiten zu rechnen, betroffen sind laut Polizei besonders die

- L 380 zwischen der Anschlussstelle Dormagen bis nach Neuss
- L 477 zwischen Neuss, Rommerskirchen und Bergheim
- B 9 zwischen Köln-Niehl und Neuss-Gnadental

Auf der B9 staute sich der Verkehr heute Vormittag in beiden Richtungen zwischen Neuss-Uedesheim und Dormagen auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern.

Autos drängeln sich auf Fähre

Auch vor der Rheinfähre in Dormagen-Zons drängelten sich die Autos im Berufsverkehr. "Nach so einem Unfall ist es doch normal, dass Ortskundige sich die Schleichwege suchen", sagt Fährmann Wolfgang Jansen.

Nur 17 Autos kann er mit seiner Fähre über den Rhein bringen. Heute Morgen warteten jedoch teilweise 60 bis 80 Fahrzeuge auf die Überfahrt. Am Mittag entspannte sich die Lage, spätestens im abendlichen Berufsverkehr rechnet Jansen wieder mit Warteschlangen vor seiner Fähre. Wo stehen Sie derzeit im Stau und welche Tipps können Sie anderen Autofahrern geben?

Die Autobahn 57 ist eine der wichtigsten Pendlerrouten im Rheinland. Die 128 Kilometer lange Strecke führt von Köln bis zur niederländischen Grenze bei Goch am Niederrhein. Die Verbindung gehört zu den stauträchtigsten Autobahnen in Nordrhein-Westfalen. Heute sind auf Teilen der Hauptschlagader am linken Niederrhein mehr als 100.000 Fahrzeuge am Tag unterwegs.

(nbe/csr/nbe)