Weihnachtsmarkt in Stürzelberg Viel Programm geplant

Stürzelberg · Der Zauber der Weihnachtszeit, er ist auch in Stürzelberg in wenigen Wochen wieder zu spüren. In der Luft liegt schon bald wieder der Duft von Glühwein, frisch gerösteten Nüssen, Zimt und Waffeln.

 Der Weihnachtsmarkt in Stürzelberg ist in jedem Jahr gut besucht. Menschen aus dem ganzen Stadtgebiet treibt es an diesen Tagen ins Dorf.

Der Weihnachtsmarkt in Stürzelberg ist in jedem Jahr gut besucht. Menschen aus dem ganzen Stadtgebiet treibt es an diesen Tagen ins Dorf.

Foto: Hammer, Linda (lh)

Auf dem weihnachtlich geschmückten Dorfplatz erwartet die Besucher am Freitag, 18. November (17 bis 21 Uhr), und am Samstag, 19. November (13 Uhr bis 21 Uhr), ein kunterbuntes Weihnachtsdorf mit liebevoll geschmückten Holzhäuschen Pavillons und Zelten. Traditionell eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Freitag mit dem Schmücken des Weihnachtsbaumes und einer gesanglichen Darbietung des Kinderchors.

Besonders am Abend sind die beleuchteten Häuschen im Weihnachtsdorf ein hübscher Anblick. Zu kaufen gibt es alles: Vom traditionellen Kunsthandwerk bis zu modernen Geschenkideen und vielerlei Schmuck. An den Essensständen können frisch zubereitete Köstlichkeiten gekauft werden.  Auf die Kinder wartet eine Fahrt auf dem Kinderkarussell, Entchen angeln und eine Zwergenwerkstatt. Komplettiert wird das Gesamtbild durch den Nikolaus, der auf dem Weihnachtsmarkt den jüngsten Besuchern eine Kleinigkeit schenkt. Ermöglicht wird das dieses Jahr durch eine Spende der ortsansässigen Familie Kallen. Wie die Jahre zuvor wird es auch dieses Jahr an beiden Tagen eine große Tombola geben. Anders als in den Vorjahren, werden dieses Jahr aber keine Lose verkauft, sondern die Preise können sich geangelt werden.

Eine weitere Besonderheit wird dieses Jahr der sogenannte Weihnachtsmarkttaler sein. Damit der ausschließlich von Ehrenamtlichen betriebene Markt am überhaupt stattfinden und ohne ein fettes Minus enden kann, wollen die Stürzelberger vorsorgen: Sie bitten die Besucher am Eingang um einen „Strom-Taler“. Alle Besucher über 16 Jahre sollen einen kleinen Obolus in Höhe von einem Euro geben, damit der Weihnachtsmarkt nicht in finanzielle Probleme gerät. „Er ist nicht verpflichtend, wir würden uns aber über jeden Taler sehr freuen, da jeder Taler als Unterstützung für das Bestehen unseres schönen und traditionellen Weihnachtsmarktes genutzt wird“, so die Veranstalter. 

  In einer Pressemitteilung heißt es außerdem:  „Besonders bedanken wollen wir uns dieses Jahr bei Christian Kohnen, der unseren Weihnachtsmarkt jedes Jahr so großartig und unkompliziert unterstützt. Uns Stürzelbergern, liegt unsere Dorfgemeinschaft und Traditionen sehr am Herzen und daher heißen wir alle Gäste, auf unserem Weihnachtsmarkt wieder einmal herzlich willkommen.“

(NGZ)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort