1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

„Weihnachten im Schuhkarton“: Sammelstelle in Dormagen

Geschenke für Kinder : „Weihnachten im Schuhkarton“ mit Sammelstelle in Dormagen

Bereits zum elften Mal beteiligt sich die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Dormagen an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton – Geschenke der Hoffnung“. Wie man mitmachen kann.

Jahr für Jahr haben Menschen weltweit die Möglichkeit kleine Weihnachtspakete für Kinder in Ländern wie Belarus, Bulgarien, Lettland, Litauen, Moldawien und vielen mehr zu verschicken. Die gefüllten Schuhkartons werden an zentralen Sammelstellen gelagert.

In Dormagen koordiniert unter anderem Annemarie Schmitt von der Awo die Aktion. „Diese Aktion ist eine Herzensangelegenheit. Die Kinder, die diese Schuhkartons erreichen, freuen sich über absolute Kleinigkeiten, denn viele von ihnen haben nichts“, erzählt sie. Die Päckchen gehen an ausgewählte Dörfer und Initiativen wie beispielsweise Waisenhäuser. In jedem Jahr kommen laut Schmitt alleine in Dormagen rund 300 bis 400 Pakete zusammen. „In letztem Jahr war es aufgrund der Corona-Pandemie etwas weniger.“

Die Päckchen können grundsätzlich individuell gepackt werden, wichtig sei nur, dass es sich um einen normalen Schuhkarton handelt. Einige Geschenke werden jedoch empfohlen. Annemarie Schmitt listet auf:

-  Ein Spielzeug: Puzzle, Kuscheltier, Puppe etc.

  • An einem Weihnachtsbaum hängen Wünsche von
    Weihnachtsbaum mit vielen Wünschen : Kirmesfreunde und Tafel starten Geschenke-Aktion für Kinder
  • Margret und Klaus Schief haben sich
    Jubiläum am Niederrhein : 100 Jahre Awo – was sie heute in Kempen leistet
  • Unser Archivbild zeigt Gosens, der sich
    Geschenke im Krankenhaus : Nationalspieler Robin Gosens besucht Kinderstation in Kleve

- Hygieneartikel: Duschgel, Zahnbürste, Zahnpasta

- Schulartikel: Radiergummi, Stifte und Schulhefte

- Süßigkeiten

- Kleidung: Mütze, Handschuhe, Sonnenbrille etc.

„Man sieht also, dass es absolut keine großen Geschenke sein müssen, sondern teilweise alltägliche Gegenstände“, so die Koordinatorin. „Manche legen auch eine frankierte Postkarte in den Karton und bekommen dann sogar eine Rückmeldung der Kinder.“ Schmitt habe kein Verständnis dafür, wenn Menschen die Aktion schlecht machen: „Manch einer sagt, es gibt in Deutschland genug Kinder, die Unterstützung benötigen. Aber sind wir mal ehrlich: Mit einem Schulheft oder einem Radiergummi unter dem Weihnachtbaum würde man hier kein Kind zum Strahlen bringen.“ Befinden sich in den Schuhkartons Inhalte, die nicht durch den Zoll kommen  (häufig Nüsse), dann werden diese zentral gesammelt und gehen zum Beispiel an die Tafel oder an andere Organisationen.

Interessierte können ihre Schuhkartons bis zum 15. November täglich bei der Arbeiterwohlfahrt Dormagen, an der Friedensstraße 8, abgeben.

(kiba)