1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Wakebeach 257 feiert Silvester "for free"

Dormagen : Wakebeach 257 feiert Silvester "for free"

Für den Jahreswechsel haben sich die Betreiber der erst im September eröffneten Wakeboard-Anlage am Straberg-Nievenheimer See etwas Besonderes ausgedacht. Ihre Kunden dürfen an Silvester kostenlos auf die Piste gehen.

Es gibt Sportler, die laufen 90 Minuten einem Ball hinterher - Fußballer. Daneben sind Menschen, die Geld fürs gegenseitige Zertrümmern der Gesichter bekommen: Boxer. Und dann gibt es die ganz Abgebrühten. Sie fahren bei Minusgraden mit einem Surfboard übers Wasser: Das sind die Wakeboarder. Die haben seit September eine neue Heimat in Dormagen. Das Wakebeach 257 am Straberg-Nievenheimer See hat die Anlage, die 2013 eröffnet wurde, erweitert. Die Entscheidung, im Herbst zu eröffnen, bereuen die Betreiber nicht. "Wir werden super angenommen, sofort haben wir einen großen Zuspruch gemerkt", sagt Gesellschafter Jürgen Dornbusch erfreut. Dazu seien sogar Sportler von Anlagen aus der Umgebung nach Straberg gewechselt.

Auch Spitzensportler aus der Szene waren schon zu Gast und haben sich positiv über die neue Anlage geäußert. "Weltmeisterin Julia Rick war hier und war ganz angetan von der Bahn. Das tut natürlich gut, wenn die eigene Arbeit wertgeschätzt wird." Für diesen Erfolg wollen sich die Betreiber jetzt an Silvester bei ihren Kunden bedanken. "Als besonderes Goodie ist das Wakeboarden an Silvester für alle kostenlos." Nur eine eigene Ausrüstung müsste mitgebracht werden. Dann solle mit Glühwein gemütlich aufs tolle Jahr zurückgeblickt werden, so Dornbusch. Bereits an Heiligabend habe es so eine Aktion gegeben.

Aber wer sind die Menschen, die sich freiwillig bei Minustemperaturen ins kalte Wasser begeben? "Wir haben Kunden von acht bis 60 Jahren. Am Tag derzeit 30 bis 40 Menschen", erzählt Dornbusch. Durch verbesserte Neoprenanzüge mit dickerer Schicht sei Wakeboarding auch bei Kälte sehr beliebt. Auch Anfänger müssten sich keine Sorgen machen. "Wir haben eine eigene Bahn für Neulinge, da hat noch jeder das Wakeboarden gelernt", sagt er. Natürlich gäbe es auch entsprechende Kurse für Einsteiger.

Die Anlage beschränkt sich aber nicht nur auf die Fahrt übers Wasser. "Wir haben einen überdachten Gastrobereich für rund 250 Menschen", erklärt Dornbusch, "davor ist Sand aufgeschüttet." Die Leute könnten im Sommer auch einfach zum Sonnen vorbeikommen. Der Eintritt auf das gesamte Areal ist nämlich frei. Dazu gäbe es noch einen Foodtruck und eine Cocktailbar. "Die Atmosphäre hier, besonders an schönen Tagen, ist einzigartig", schwärmt der 50-Jährige.

Dornbusch blickt voller Tatendrang auf 2017. "Wir haben eine der modernsten Anlagen in ganz Deutschland", teilt er mit. Jetzt möchte man aber nicht schleifen lassen. Nach dem Event an Silvester ist die Anlage zwar geschlossen, aber Pause sei nicht angesagt. "Im Januar wollen wir die nächsten Schritte für das kommende Jahr planen", sagt Dornbusch. Beispielsweise plane man einen Aquazoo und mehr Events für den überdachten Bereich am Strand. Die große Anlage biete noch viel Platz für Erweiterungen. Wiedereröffnen möchte man im Idealfall schon im Februar. "Da muss aber das Wetter mitspielen." Doch zunächst soll das aktuelle Jahr am Samstag noch würdig abgeschlossen werden.

(se)