Dormagen: Vorverkauf für das Festival Alte Musik startet morgen

Dormagen : Vorverkauf für das Festival Alte Musik startet morgen

Das Festival Alte Musik Knechtsteden steht vom 22. bis 29. September unter dem Motto "ÜberLeben". Der Vorverkauf für die zehn Veranstaltungen der 27. Saison startet am morgigen Mittwoch. Mit großen Originalklang-Festivalproduktionen wie Beethovens Fünfter, Telemanns Markuspassion, Buxtehudes Jüngstem Gericht oder Eyblers "Vier letzten Dingen" und mit Gästen wie Midori Seiler, Kristian Bezuidenhout oder dem estnischen Ensemble Heinavanker zieht Intendant Hermann Max 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges, des "Großen Krieges", und 400 Jahre nach Beginn des 30-jährigen Krieges eine musikalische Bilanz mit Parallelen zum aktuellen Geschehen. "Zu hören sind Überlebensstrategien, Friedensbotschaften und Schicksalsmusiken vom Mittelalter über hochbarocke Meisterwerke bis zur Zwölftonmusik des 20. Jahrhunderts", so Nicola Oberlinger, Sprecherin des Festivals.

Das Festival Alte Musik Knechtsteden steht vom 22. bis 29. September unter dem Motto "ÜberLeben". Der Vorverkauf für die zehn Veranstaltungen der 27. Saison startet am Mittwoch.

it großen Originalklang-Festivalproduktionen wie Beethovens Fünfter, Telemanns Markuspassion, Buxtehudes Jüngstem Gericht oder Eyblers "Vier letzten Dingen" und mit Gästen wie Midori Seiler, Kristian Bezuidenhout oder dem estnischen Ensemble Heinavanker zieht Intendant Hermann Max 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges, des "Großen Krieges", und 400 Jahre nach Beginn des 30-jährigen Krieges eine musikalische Bilanz mit Parallelen zum aktuellen Geschehen. "Zu hören sind Überlebensstrategien, Friedensbotschaften und Schicksalsmusiken vom Mittelalter über hochbarocke Meisterwerke bis zur Zwölftonmusik des 20. Jahrhunderts", so Nicola Oberlinger, Sprecherin des Festivals.

Im Auftaktkonzert am 22. September wird in der Basilika Knechtsteden neben Beethovens Fünfter - seiner Schicksalssymphonie - das selten aufgeführte Oratorium "Die vier letzten Dinge" des Mozart-Schülers Joseph Eybler unter der Leitung von Hermann Max mit der Rheinischen Kantorei und dem Hamburger "ensemble reflektor" zu erleben sein. Von Telemanns Markus-Passion lässt Max in einem weiteren Highlight mit Rheinischer Kantorei und dem Kleinen Konzert den Videokünstler Valerij Lisac Parallelen zu Verfolgten und Mutigen der Weltgeschichte ziehen. Den Kreis der letzten Dinge schließt das Abschlusskonzert, wenn Hermann Max am 29. September Buxtehudes "Jüngstes Gericht" in einer Edelbesetzung mit Solisten wie Dorothee Mields und Kai Wessel und dem Kleinen Konzert am 29. September aufführt. Die apokalyptischen Bilder des Hieronymus Bosch stimmen als düstere Kulisse darauf ein - zu erleben in der Stadtbibliothek Dormagen.

Das Gesamtprogramm und weitere Informationen sind unter www.knechtsteden.com abzurufen. Karten gibt es ab morgen in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen (02133 470014) und bei Köln Ticket (0221 2801) und www.koelnticket.de.

(cw-)
Mehr von RP ONLINE