Dormagen: Von Trump- bis zur BSV-Fackel

Dormagen: Von Trump- bis zur BSV-Fackel

Mit 13 Großfackeln startete der Fackelzug: Themen Weltpolitik oder Jubiläum.

Mit einbrechender Dunkelheit war der zweite Vorbeimarsch des Fackelzugs am Historischen Rathaus am Samstagabend besonders effektvoll. Das von Oberst Jacky Luckas erhoffte Ziel von 15 Großfackel - für jedes Jahrzehnt des BSV-Bestehens eine - wurde mit 13 zwar knapp verfehlt, allerdings gab es auch so einiges für die Zuschauer zu gucken. So hatten sich die "Dormagener Fründe" mit einer mehrstöckigen Geburtstagstorte ebenso dem Jubiläum "150 Jahre BSV Dormagen" gewidmet wie "Frohsinn 2010", die "Jung und Alt - Hand in Hand" darstellten. Auch "Jung- und Lahm Söck" sahen "150 Jahre Kameradschaft und Zusammenhalt" und verewigten ihren dunkelhäutigen Zugkameraden Joe als einen von drei Schützen-Figuren, die zusammenstehen. Auf der Rückseite waren 15 gute Gründe, Schütze zu sein, aufgelistet.

"Schärp d'r Laans 95" hatte ein Historisches Rathaus zur Übergabe von 1909 nachgebaut, während sich die Grenadier- und Historische Abteilung neben dem Jubiläumsmarsch mit "Trump an Tower" auch der Weltpolitik genähert hatte, auch wenn sie den US-Präsidenten lieber zum Mond schießen wollte. Auch die "Schützengilde 95" sah die Weltpolitik kritisch als "Kindergarten", indem sie Trump, Erdogan und Jong-Un als unreife Trotzkinder darstellten - wo sich Merkel dazu drehte, stellte sich Königin Inge vor dem Fackelzug mal kurz auf die Scheibe.

"150 Jahre Kameradschaft" haben die Jung- und Lahm Söck dargestellt. Foto: Tinter Anja
(cw-)