1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Von Prinzessinnen bis Zombies

Dormagen : Von Prinzessinnen bis Zombies

Bei den Frauenaktionstagen in Dormagen erwartet die Besucherinnen sieben unterschiedliche Veranstaltungen: von einer Lesung mit provokanten Thesen über musikalisches Kabarett bis zu Informationsangeboten.

Insgesamt sieben Veranstaltungen bieten bei den Dormagener Frauenaktionstagen eine bunte Mischung: Kabarett, provozierende Thesen oder auch einen spannenden Blick auf das reale Wesen von Märchenprinzessinnen und Hexen. Doch die Frauentage, die landesweit unter dem Motto "Zeitenwechsel" stehen, wollen nicht nur unterhalten. "Jede Zeit bringt ihre eigene Herausforderungen in der Gleichstellungsarbeit mit sich", sagt Mitorganisatorin Ingrid Fleckenstein, die Dormagener Gleichstellungsbeauftragte.

Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei in der Kinderbetreuung viel Gutes geschehen. "Dafür werden gerade Frauen heute im Zeichen des demografischen Wandels immer mehr durch die Betreuung ihrer Eltern belastet — ein Problem, das wir dringend lösen müssen", betont die städtische Gleichstellungsbeauftragte.

Die Frauenaktionstage beginnen am Freitag, 2. März, um 9 Uhr mit einem ökumenischen Frauentreffen in der Rheinfelder Baptistenkirche. Anlass ist der Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto "Steht auf für Gerechtigkeit". Geplant sind eine Andacht, Lesungen und ein gemeinsames Frühstück.

Das Dormagener Seniorenkino, das erstmals in die Aktionstage eingebunden ist, zeigt am Mittwoch, 7. März, um 15 Uhr den französischen Liebesfilm "Zusammen ist man weniger allein". Bei Kaffee und Kuchen kann sich das Publikum ab 14 Uhr im "Cineplex" einstimmen.

Mit Bascha Mika ist am Freitag, 9. März, um 20 Uhr eine der prominentesten deutschen Publizistinnen in der City-Buchhandlung an der Kölner Straße 58 zu Gast. Sie liest aus ihrem Buch "Die Feigheit der Frauen". Darin zieht die Ex-Chefredakteurin der taz und heutige Honorarprofessorin an der Berliner Universität der Künste eine ernüchternde Bilanz der Emanzipation: Sie spricht vom Rückfall in die "selbstverschuldete Unmündigkeit" und einer "Geiselmentalität".

An alleinerziehende Frauen, die in den Beruf zurückkehren möchten, richtet sich ein "Markt der Möglichkeiten" am Freitag, 16. März, von 9 bis 13 Uhr im Lichthof des Kreishauses an der Oberstraße 91 in Neuss. Von Bewerbungshilfen über Betreuungsmöglichkeiten bis zu Qualifizierungsangeboten reicht das Beratungs- und Info-Spektrum.

Dem realen Gehalt von Hexen, Prinzessinnen und anderen weiblichen Märchengestalten widmet sich ein Literaturabend am Montag, 19. März, um 19 Uhr im Café der Buchhandlung "seitenweise" an der Kölner Straße 149. Die Märchenerzählerin Sylvia Paul geht den Volkserzählungen und der Darstellung der Lebenswirklichkeit von Frauen auf den Grund. Musikalisch wird der Abend von Arnika Ciss-Kallfelz an der Harfe untermalt.

In Dormagen bekannt ist die Kabarettistin Charlotte Rettig, die auch Lehrerin an der städtischen Musikschule ist. Mit ihrem musikalischen Partner Steve Nobles lädt die temperamentvolle Sängerin zu ihrem Programm "Janz persönlich" am Freitag, 23. März, um 20 Uhr ins Kreismuseum Zons ein. Zombies im Schönheitssalon kriegen ebenso ihr Fett weg wie das vermeintliche Auslaufmodell der Ehe oder das traute Zusammensein in Patchwork-Familien. Das Duo Rettig/Nobles wird am 23. März von Guntram Freytag am Saxofon und Akkordeon verstärkt.

Mit einem Vortrag zum Thema "So schmeckt Klimaschutz" klingen die Dormagener Frauenaktionstage am Mittwoch, 28. März, um 18 Uhr in der Beratungsstelle der Dormagener Verbraucherzentrale aus. Referentin Sabine Klein gibt den Besucherinnen Tipps, welche Lebensmittel sowohl gut für die eigene Gesundheit als für eine gesunde Umwelt sind.

(NGZ)