Dormagen: Vier Prozent Dividende für Baugenossenschaft-Mitglieder

Dormagen : Vier Prozent Dividende für Baugenossenschaft-Mitglieder

Die jährliche Vertreterversammlung der Baugenossenschaft Dormagen hat den Jahresabschluss 2017 einstimmig beschlossen. Damit bestätigte das Gremium in der Hauptverwaltung der Baugenossenschaft den erfolgreichen Kurs des Wohnungsanbieters. Der Jahresüberschuss beträgt demnach rund 342.914,08 Euro (Vorjahr minus 152.925,12 Euro) und übertrifft damit die Erwartungen für dieses Geschäftsjahr um rund 67.000 Euro. Zudem sank die Leerstandsquote auf ein Prozent.

Aufgrund der günstigen Geschäftsentwicklung wird aus dem Bilanzgewinn von 190.380,49 Euro (Vorjahr: 143.991,25 Euro) auch in diesem Jahr eine vierprozentige Dividende an die Mitglieder ausgeschüttet. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 28,71 Prozent im Vorjahr auf 29,81 Prozent im Berichtsjahr. Die gesamten Erlösschmälerungen für das Geschäftsjahr lagen bei 357.000 Euro und damit um 325.000 Euro niedriger als 2016. Der Rückgang ist auf den niedrigen Leerstand zurückzuführen. Um den Wohnungsbestand attraktiv zu erhalten, investierte das Unternehmen rund 2,74 Millionen Euro in Instandhaltungs- und Modernisierungsprojekte. Die Bilanzsumme sank leicht auf gut 120 Millionen Euro. Die Vertreterversammlung entlastete zudem den Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig und wählte turnusgemäß zwei der insgesamt sieben Aufsichtsratsmitglieder neu. Stefan Alef und Bernhard Schmitt wurden für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

Die Vorstände Martin Klemmer und Axel Tomahogh-Seeth präsentierten den Mitgliedern die Entwicklung der Baugenossenschaft in 2017, das geprägt war durch das Neubauvorhaben "Höfe am alten Wochenmarkt" an der Helbüchelstraße und Friedrich-Ebert-Straße. Geplant sind 60 barrierearme Komfortwohnungen an der Friedrich-Ebert-Straße sowie 32 Wohneinheiten und eine Tagespflege an der Helbüchelstraße. Ferner wurden die Modernisierungen fortgesetzt. Es wurden 24 energieeffiziente und komfortable Wohnungen fertig. Sie erhielten barrierefreie Bäder und energiesparende Haustechnik.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE