1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Versuchte Tötung: Alle Angeklagten gestehen die Tat

Dormagen : Versuchte Tötung: Alle Angeklagten gestehen die Tat

Es war eine Marathon-Sitzung gestern am Landgericht in Düsseldorf. Dort sind vier Männer wegen versuchter Tötung angeklagt, darunter ein 29-Jähriger aus Dormagen. Über sechs Stunden zog sich der zweite Verhandlungstag, am ende gab es erwartungsgemäß noch kein Urteil, für den Prozess um den schlimmen Vorfall vor einer McDonald's-Filiale an der Graf-Adolf-Straße in Düsseldorf sind elf Verhandlungstage angesetzt.

Schwiegen sich zum Prozessauftakt die Angeklagten noch aus, so legten sie gestern zu Beginn alle ein Geständnis ab. Mehr noch: Sie gaben an, die Tat zu bereuen. Der Hauptangeklagte, ein 41 Jahre alter Türke aus Düsseldorf, verfolgte in Fußfesseln die Verhandlung, Ihm wird vorgeworfen, auf das Opfer mit einem Messer mehrfach eingestochen zu haben. Der Beschuldigte aus Dormagen soll etwa 20 Mal auf das Opfer eingetreten haben.

Darum geht es: In der Nacht zum Samstag im vergangenen Oktober wurden ein 23 und ein 39 Jahre alter Mann vor der Filiale der Schnellrestaurant-Kette von einer Gruppe Männern angegriffen. Die Polizei hatte damals angegeben, dass sich Opfer und Täter, in Deutschland geborene Männer türkischer Herkunft bzw. mit deutsch-griechischer Staatsangehörigkeit, vorher gekannt und verabredet hatten. Nach der Tat warfen die fünf Tatverdächtigen geflohen, vier konnten aufgrund von Zeugen-Angaben wenig später festgenommen werden. Ein weiterer stellte sich freiwillig. Dem fünften Beteiligten konnte keine direkte Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.

(schum)