1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Verleihung Dormagen: Eselpark Zons erhält Auszeichnung der UN-Dekade

„Biologische Vielfalt“ in Dormagen : Eselpark Zons erhält Auszeichnung der UN-Dekade

Für sein außergewöhnliches Engagement wurde der Eselpark Zons rund um Peter Norff nun mit einer besonderen Auszeichnung der UN-Dekade geehrt.

Die Fürsorge und Liebe für alte, kranke, vernachlässigte und geschundene Esel haben den Eselpark Zons in den vergangenen 15 Jahren bekannt gemacht. Peter Norff und seine Frau Darinka geben Eseln, Schafen, Ziegen, Hängebauchschweinen, Laufenten und vielen weiteren Tieren ein Zuhause - für dieses außergewöhnliche Engagement wurden sie nun im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt in der Sonderkategorie „Soziale Natur“ ausgezeichnet.

Die Auszeichnungsveranstaltung fand am Dienstag statt, anwesend waren Politiker wie CDU-Bundestagsabgeordneter Hermann Gröhe und Bürgermeister Erik Lierenfeld. Übergeben wurde die Auszeichnung der UN-Dekade von Juror Hans Scholten, seinerseits jahrelang Leiter des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus Dormagen. „Die UN-Dekade Biologische Vielfalt war ein Weckruf der Vereinten Nationen an die Völkergemeinschaft. Die UN rief angesichts der eine Millionen vom Aussterben bedrohten Arten, die Weltöffentlichkeit auf, sich für Biodiversität einzusetzen“, beginnt Scholten seine Rede zwischen Esel und Schweinen auf dem sonnigen Gelände des Eselparks. „Die große Politik braucht das Engagement der vielen kleinen Leute vor Ort - so wie hier in Dormagen.“ Hans Scholten findet viele weitere positive Worte für Peter Norff: „Wer diesem ‚Bär von einem Mann’ einmal zugeschaut hat, mit welcher Behutsamkeit er ein krankes Tier behandelt und pflegt, der weiß um seine Zärtlichkeit im Umgang mit der Schöpfung. Der Park ist zu einer Oase für gerettete Tiere geworden.“ Die Jury der UN-Dekade sei sich einige gewesen: „Der Eselpark Zons erfüllt alle Parameter der Prüfung für eine Auszeichnung. Mit dieser Entscheidung darf er sich nun als eine, von der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnete Einrichtung bezeichnen.“

  • Adolf Mausberg und Manfred Fiedler zeichnete
    Heimatfreunde Nievenheim-Ückerath : Auszeichnung für Instandhaltung der Marienkapelle
  • Beim „Standkorb Open Air“-Konzert der Band
    Strandkorb-Open-Air in Mönchengladbach : Bosse rissen im Sparkassen-Park mit
  • Auf den richtigen Zeitpunkt der Mahd
    Biologische Vielfalt im Gelderland : Aktuelle Blühwiesen-Mahd trägt ihren Teil zum Artenreichtum bei

Bürgermeister Lierenfeld spricht von einem „beeindruckenden Engagement“, insbesondere die Begegnung zwischen Mensch und Tier sei eine Besondere. „Die Arbeit, die Peter Norff und das Team unter anderem auch für Menschen mit Behinderung leistet ist enorm und rührt mich. Der Eselpark Zons hat noch viele weitere Ideen und diese gilt es zu unterstützen, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten. Durch Organisationen wie diese verändert sich die Welt.“

Peter Norff, selbst kein Mann der großen Worte, sondern ein Mann der Taten, ist dankbar für die Auszeichnung: „Es begann vor vielen Jahren mit einem einzigen Esel, mittlerweile sind wir eine sichere Heimatstätte für viele Tiere. Die Herde der Esel wurde immer größer, wir retten viele der Tiere vom Schlachthof oder aus schlechter Haltung. Wir wollen den Tieren jedoch nicht nur ein Zuhause geben, sondern sie im Idealfall auch in liebevolle Hände vermitteln. Über die Jahre ist uns dies bei fast 100 Esel auch gelungen.“ Immer an seiner Seite steht Ehefrau Darinka Norff: „Die Auszeichnung ist für uns etwas ganz Besonderes und wir fühlen uns geehrt. Wenn man bedenkt, wie wir einmal angefangen haben, dann haben wir wirklich viel erreicht. Es sind nicht nur die Esel, sonder viele weitere Tiere.“

Der Eselpark Zons finanziert sich ausschließlich über Spenden an den Förderverein - ob Futter, Hufschmied, Einstreu oder Tierarztkosten, der Bedarf ist groß. Neben Spenden ist der Eselpark außerdem auf engagierte Helfer angewiesen, die das Ehepaar Norff bei der täglichen harten Arbeit unterstützen.